Schutz vor sexueller Ausbeutung im Tourismus

Kinder- und Jugendschutz

Internationale Kampagne zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung im Tourismus

Kinder und Jugendliche, die Opfer von sexueller Gewalt und Ausbeutung in Reiseländern werden, müssen geschützt werden. Deshalb ist im September 2010 in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Aufklärungskampagne "Nicht Wegsehen!" gestartet. Mittlerweile sind als Partner der Kampagne weitere Länder beigetreten, unter anderem Frankreich, Luxemburg, die Niederlande und Polen.

Getragen wird die Kampagne in Deutschland vom Bundesjugendministerium, dem Bundesjustizministerium, dem Bundeswirtschaftsministerium, dem Bundesinnenministerium, dem Bundeskriminalamt, der Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung (ECPAT) und dem Deutschen Reiseverband.

Kampagne richtet sich direkt an Reisende

Die Kampagne beruht zum einen auf einer länderübergreifenden Aufklärungskampagne, die sich direkt an Reisende richtet. Zum anderen wird eine polizeiliche Meldeadresse in allen beteiligten  Ländern eingeführt, an die sich Reisende wenden können. Der Kurzfilm der Kampagne "Witness - Zeuge" wird in den an der Kampagne beteiligten Ländern auf Flughäfen, im Flugzeug, in Bahnhöfen und in Hotels gezeigt. Die Botschaft lautet: "Wir können sexuellen Missbrauch von Kindern verhindern, wenn wir nicht wegsehen." Am Ende des Films werden die länderspezifischen Meldeadressen der Polizei eingeblendet. In Deutschland lautet die Adresse: stopp-missbrauch@bka.de.

Das Bundesjugendministerium unterstützt die ECPAT bei Schulungen vor Ort. Diese Schulungen vermitteln Akteuren im Tourismussektor wie zum Beispiel Auszubildenden und Studierenden aber auch Führungskräften, wie sie Verantwortung gegenüber sexuell ausgebeuteten oder gefährdeten Kindern und Jugendlichen übernehmen können.