Gleichstellungsorientierte Berufs- und Studienwahl

Initiativen zur Berufswahl von Mädchen und Jungen: Klischeefrei, Girls'Day und Boys'Day

Für Erfolg und Chancengleichheit im Erwerbsleben ist die Wahl des passenden Ausbildungsberufs oder Studienfachs für Mädchen und Jungen eine wichtige Voraussetzung. Die Bundesregierung fördert zum Beispiel mit der Initiative "Klischeefrei - Nationale Kooperationen zur Berufs- und Studienberatung" geschlechtergerechte Berufsorientierung und Berufsberatung. Auch der "Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag" und der seit 2011 parallel stattfindende "Boys'Day - Jungen-Zukunftstag" unterstützen den Abbau von Geschlechterstereotypen.

Klischeefreie Berufs- und Studienwahl

Seit Dezember 2016 bietet die Bundesinitiative "Klischeefrei - Nationale Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl" Akteurinnen und Akteuren der Berufswahlbegleitung einen Rahmen zur Vernetzung, zum Austausch und zur Information. Ziel der Initiative ist es, geschlechtersensibles Arbeiten in der Berufsberatung zu einer Kernkompetenz beratender Fachleute zu machen. Dafür stehen auf der Website www.klischee-frei.de alltagstaugliches (Unterrichts-)Material und Beispiele gelungener Praxis zur geschlechtersensiblen Berufsorientierung zur Verfügung.

Gleichstellungsorientierte Berufs- und Studienwahlbegleitung spricht junge Frauen und Männer gleichermaßen an. Junge Menschen werden dabei unterstützt, Entscheidung nach ihren Interessen und Fähigkeiten zu treffen und überlieferte Rollenerwartungen zu hinterfragen. Dabei geht es darum, dass junge Frauen und Männer vielfältige Lebensentwürfe kennen lernen und erfahren, wie man seine individuellen und familiären Pläne und Ziele so verwirklicht, dass die Chancen und Risiken zwischen den Geschlechtern fair verteilt sind. Alle am Berufswahlprozess Beteiligten sind eingeladen, sich an der Kooperation zu beteiligen und ihre Angebote und Arbeit geschlechtersensibel zu gestalten.

Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag

Jährlich im April findet der Girls'Day für Mädchen der Klassen fünf bis zehn statt. Der bundesweite Aktionstag bringt Mädchen Berufsfelder - vor allem in Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und IT - näher, in denen sie bislang noch unterrepräsentiert sind. Innerhalb der dualen Ausbildung entscheiden sich über 70 Prozent der Mädchen für lediglich 20 von insgesamt rund 350 Ausbildungsgängen. Ihre Wahl fällt zumeist auf Berufe, in denen Frauen bereits deutlich überrepräsentiert sind, wie Verkäuferin, Arzthelferin und Friseurin. In zukunftsträchtigen Studiengängen wie Ingenieurwissenschaften oder Informatik sind Frauen nach wie vor eher selten zu finden.

Boys'Day - Jungen-Zukunftstag

Seit 2011 findet jährlich parallel zum Girls'Day bundesweit der Boys'Day - Jungen-Zukunftstag statt. Der Boys'Day thematisiert faire Chancen bei der Berufs- und Lebensplanung. Insbesondere Berufe und Studiengänge in den Bereichen Erziehung, Pflege, Soziales und Gesundheit bieten neue Perspektiven. Der Boys'Day wird unter dem Dach des Netzwerkprojekts "Neue Wege für Jungs" organisiert. Beide Projekte tragen dazu bei, das Berufswahlspektrum von Jungen zu erweitern, traditionelle männliche Rollenbilder zu flexibilisieren und Sozialkompetenzen von Jungen zu stärken.