"Bundesstiftung Gleichstellung" Gleichstellung beschleunigen

Zu einem modernen Land gehört, dass Frauen und Männer gleiche Chancen haben. Wenn alle Menschen ihr Leben frei gestalten können, fair bezahlt werden und Zeit haben, sich um ihre Kinder und Eltern zu kümmern, geht es allen besser. Um schneller gleiche Chancen für Frauen und Männer zu erreichen, errichtet die Bundesregierung die "Bundesstiftung Gleichstellung".

Dass Frauen und Männer in Deutschland noch nicht die gleichen Chancen haben, zeigt sich in vielen Bereichen:

  • Frauen verdienen im Durchschnitt 18 Prozent weniger als Männer. Auch wenn Frauen über vergleichbare Voraussetzungen verfügen, das heißt gleiche Qualifikation, Tätigkeit und Beruf, Position, Berufserfahrung und Beschäftigungsumfang sowie Branche, verdienen sie durchschnittlich sechs Prozent weniger als Männer.
  • Frauen leisten eineinhalbmal so viel unbezahlte Sorgearbeit wie Männer.
  • Frauen sind seltener in Führungspositionen als Männer. Nur 7,7 Prozent aller Vorstände sind Frauen. Nur bei 22 Prozent der deutschen Filme, die 2018 erstmals ins Kino kamen, führten Frauen Regie - dabei liegt der Frauenanteil bei den Absolventinnen und Absolventen im Bereich Regie bei 44 Prozent. Und Frauen besetzen nur 23,4 Prozent aller Hochschulprofessuren.

Ein offenes Haus für die Gleichstellung

Die "Bundesstiftung Gleichstellung" soll aufzeigen, wo es noch mehr Gleichstellung braucht und dafür Lösungen entwickeln. Sie soll ein lebendiger Treffpunkt für alle sein, die sich für mehr Gleichstellung in Deutschland einsetzen. Wo sich viele Menschen austauschen und vernetzen, kommt die Gesellschaft voran. Insbesondere junge Initiativen brauchen einen Raum für die ersten Schritte. Denn Gleichstellung braucht viele Veränderungen, die von vielen gemeinsam erkämpft werden müssen.

Die Bundesstiftung soll als rechtsfähige bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts Informationen bereitstellen, Ideen entwickeln, Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Verbände und Unternehmen stärken, und ein offenes Haus für die Gleichstellung sein.

Gleichstellung strukturell stärken

Fortschritte in der Gleichstellung sind für die Menschen spürbar, wenn sie schnell und vor Ort wirken. Dazu fehlt bislang eine Struktur, die sich wissenschaftlich fundiert insbesondere Fragen der gerechten Partizipation von Frauen und Männern in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft widmet. Damit könnten die Kapazitäten für die Gleichstellungspolitik erhöht werden, um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern effektiver durchsetzen und auf die Beseitigung noch bestehender Nachteile spürbarer hinwirken zu können.

Fachwissen zu Gleichstellungsfragen kann breiter, umfassender und nachhaltiger genutzt werden, wenn es eine Struktur für den Transfer von Wissen und für begleitende Beratung der Zielerreichung gibt, wie dies in vielen anderen Politikfeldern bereits die Regel ist.