Fachkräfte

Gute Kinderbetreuung

Fachkräfte gewinnen und ausbilden

Gute frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung kann nur von qualifizierten und motivierten Fachkräften geleistet werden. Der Ausbau der Kindertagesbetreuung und der damit verbundene Fachkräftebedarf haben zu einem erheblichen Personalzuwachs in Kindertageseinrichtungen geführt. Im Jahr 2018 waren bundesweit 621.000 Menschen als pädagogisches Personal in Kitas beschäftigt - im Vergleich zum Jahr 2008 ist das ein Anstieg um rund 65 Prozent. Eine aktuelle Studie zeigt, dass trotz des enormen Zuwachses der Bedarf an Fachkräften in Deutschland noch nicht gedeckt ist. Bis zum Jahr 2025 werden rund 191.000 zusätzliche Erzieherinnen und Erzieher benötigt.

Mit dem Bundesprogramm "Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher" will das Bundesfamilienministerium dieser drohenden Personallücke entgegenwirken. Ziel ist es, junge Menschen für den Erzieherberuf zu gewinnen und die ausgebildeten Profis an den Beruf zu binden.

  1. Mehr praxisintegrierte vergütete Ausbildung für angehende Erziehungsfachkräfte: Durch die Zuwendungen des Bundes sollen bundesweit mehr vergütete Ausbildungsplätze für angehende Erzieherinnen und Erzieher geschaffen werden. Eine Ausbildungsvergütung macht die Erzieherausbildung konkurrenzfähig zu anderen vergüteten Ausbildungen und attraktiver für Interessierte. Die Fachkräfteoffensive will bis zu 5000 zusätzliche vergütete Ausbildungsplätze schaffen.
  2. Gute Praxisanleitung durch professionelle Begleitung der Fachschülerinnen und Fachschüler: Angehende Erziehungsfachkräfte sollten eine professionelle Praxisanleitung erhalten. Daher unterstützt das Bundesprogramm mit dem Praxisbonus die Qualifizierung von Fachkräften für die Praxisanleitung. Außerdem wird die nötige zeitliche Freistellung der Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter vom Gruppendienst gefördert, damit diese sich intensiv um die Auszubildenden kümmern können. Die Fachkräfteoffensive will Praxisanleitungen für bis zu 2500 Fachschülerinnen und Fachschüler ermöglichen.
  3. Neue Perspektiven mit dem Aufstiegsbonus für Profis: Um Fachkräften in Kitas Aufstiegsperspektiven zu eröffnen und sie langfristig im Beruf zu halten, erhalten Träger, die besonders qualifiziertes Personal mit herausgehobenen Aufgaben betrauen, einen Aufstiegsbonus vom Bund. Dieser soll Fachkräfte dazu ermutigen, sich weiterzubilden und neue Aufgaben zu übernehmen - wie zum Beispiel die sprachliche Bildung der Kinder oder die Kooperation mit Grundschulen. Die Fachkräfteoffensive will rund 2500 Fachkräfte durch die Verbesserung von beruflichen Entwicklungsperspektiven fördern.

Um Fachpersonal zu gewinnen und zu qualifizieren, haben die Länder die Ausbildungskapazitäten an Fach- und Hochschulen deutlich ausgeweitet und verschiedene Initiativen zur Qualifizierung von Wieder- und Quereinsteigerinnen und -einsteigern gestartet. Die Bundesregierung unterstützt diese Initiativen zum Beispiel durch die Förderung des vom Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Bundesmodellprogramms "Quereinstieg - Männer und Frauen in Kitas".

Die Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) hat 2017 die Einrichtung einer Arbeitsgruppe "Fachkräftegewinnung Erzieherinnen und Erzieher" beschlossen. Diese hat unter Einbeziehung des Bundesfamilienministeriums, des Bundesarbeitsministeriums sowie der Arbeits- und Sozialministerkonferenz und der Kultusministerkonferenz Handlungsempfehlungen erarbeitet, um das Berufsfeld aufzuwerten, die Arbeitsbedingungen attraktiver zu gestalten und mehr Fachkräfte für die Kindertagesbetreuung zu gewinnen. Auf der JFMK-Sitzung im Mai 2018 wurden die Maßnahmen zur Sicherung des Fachkräftebedarf bis 2025 beschlossen und eine temporäre Arbeitsgruppe Fachkräfteoffensive beauftragt, welche die Arbeit der Arbeitsgruppe "Fachkräftegewinnung Erzieherinnen und Erzieher" seit Dezember 2018 fortsetzt.