Perspektive Wiedereinstieg

Familie und Arbeitswelt

Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg"



Das ESF-Bundesprogramm "Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen" wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Logo des Europäischen Sozialfonds für Deutschland Logo der Europäischen Kommission Logo von Zusammen Zukunft gestalten

Mit dem Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" verbindet das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) moderne Gleichstellungspolitik mit einem arbeitsmarktpolitischen Ansatz:

  • Chancengerechtigkeit erhöhen,
  • die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt und eine partnerschaftliche Aufteilung von Beruf und familiärer Sorgearbeit fördern,
  • Interessierte bei der komplexen Herausforderung eines beruflichen Wiedereinstieges unterstützen und damit
  • die Voraussetzungen für eine eigenständige Existenz- und Alterssicherung schaffen.
Logo "Perspektive Wiedereinstieg"
Logo "Perspektive Wiedereinstieg"

Das Aktionsprogramm richtet sich an Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, die nach der Kinderbetreuung oder der Pflege eines Angehörigen in das Berufsleben zurückkehren möchten sowie deren Partnerinnen oder Partner und Familien. Auch Unternehmen, Verbände, Beratungsstellen, Gewerkschaften und viele mehr können von dem Programm profitieren.

Die Ziele des Aktionsprogramms Perspektive Wiedereinstieg sind:

  • Frauen und Männer nach mehrjähriger familienbedingter Erwerbsunterbrechung bei einem beruflichen Wiedereinstieg zu unterstützen, und zwar entsprechend ihrer Ausbildung und möglichst vollzeitnah,
  • Aktivierung von Partnern, Familie und unterstützenden Netzwerken (insbesondere für Alleinerziehende) sowie Sensibilisierung für eine partnerschaftliche Aufteilung von Beruf und familiärer Sorgearbeit,
  • Sensibilisierung und Beratung zur Aufnahme von haushaltsnahen Dienstleistungen, damit die Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger Beruf und Familie oder Beruf und Pflege weiterhin gut miteinander vereinbaren können,
  • Information über den (digitalen) Wandel in der Arbeitswelt und gleichzeitige Stärkung der digitalen Kompetenzen der Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger,
  • "PWE@online" mit seinen zeitlich und räumlich flexiblen Lernangeboten als integraler Bestandteil des Wiedereinstiegsplans: Nutzung von "PWE@online" und gegebenenfalls die Vermittlung weiterer digitaler Kompetenzen,
  • Menschen, die während oder nach Familienphasen einen Minijob ausüben, Wege in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis aufzeigen,
  • Personalverantwortliche in Unternehmen über das Potenzial der gut qualifizierten Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger informieren,
  • Institutionen und Verbände vernetzen, um dadurch Unterstützungsangebote für einen gelingenden beruflichen Wiedereinstieg auf Bundes-, Landes- und lokaler Ebene zu optimieren.

Seit 2008 führt das Bundesfamilienministerium das Aktionsprogramm mit der BA und anderen Kooperationspartnern durch. Am 1. Juli 2015 startete zudem das Bundesprogramm "Perspektive Wiedereinstieg - Potenziale erschließen". Mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt das Programm bundesweit Träger und Trägerverbünde an 22 Standorten dabei, Frauen und Männern nach einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung die Rückkehr in das Berufsleben zu erleichtern. Das geschieht mit Aktivierungs-, Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie einem begleitenden Coaching.

Weitere Bausteine von "Perspektive Wiedereinstieg" sind: