Sommertour

Dr. Franziska Giffey übergibt Medaillen an die Kinder der "Kita des Jahres 2018"

Besuch der "Kita des Jahres" in Maintal

Ihre Sommertour führte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am 30. August nach Maintal in das Familienzentrum Ludwig-Uhland-Straße. Anfang Mai hatte das Haus den ersten Platz beim Deutschen Kita-Preis gewonnen und darf sich seitdem "Kita des Jahres 2018" nennen. Jetzt nutzte Dr. Franziska Giffey ihren Besuch, um dem gesamten Kita-Team mit einer Preisträgerurkunde persönlich zu gratulieren, jedem Kind eine Medaille zu verleihen und die neue Hausplakette am Eingang anzubringen. Im Garten feierte das Kita-Team zusammen mit den Kindern und Gästen aus Politik und Verwaltung.

Dr. Franziska Giffey:

"Das Kita-Team des Familienzentrums Ludwig-Uhland-Straße geht auf Reisen, um sich von anderen Kitas inspirieren zu lassen. Der Deutsche Kita-Preis sorgt jetzt dafür, dass das Familienzentrum in Zukunft andere Kitas inspiriert. Mit dem Deutschen Kita-Preis würdigen wir beispielhaftes Engagement für die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft. Wir wollen diejenigen auszeichnen, die sich dafür einsetzen, dass es jedes Kind packt. Denn wer Kinder stärker macht, macht Deutschland stärker."

Bereits 2009 wurde die Maintaler Kita zum Familienzentrum ausgebaut. Damit gelang die Öffnung zum Stadtteil und die Einbeziehung der Eltern in den pädagogischen Alltag. Seitdem hat sich das Familienzentrum zu einem Treffpunkt für alle Bewohner des Stadtteils entwickelt. Rund 140 Kinder werden derzeit betreut. Gemeinsam mit den Müttern und Vätern haben die Verantwortlichen Angebote der Familienbildung geschaffen: Familien- und Entwicklungsberatungen, Deutschkurse und ein Elterncafé für Familien aus dem Bezirk.

Das Familienzentrum hat die Jury des Kita-Preises in mehreren Punkten überzeugt: So begreift die Kita Kinder als Schatzsucher, die sich die Welt eigenständig erschließen. Fachkräfte und Kinder gestalten gemeinsam Lernprozesse. Die Kita folgt einem modernen und stärkeorientierten Bildungsverständnis, in dem Integration und die Förderung von Begabungen ein selbstverständlicher Bestandteil sind. Besonders beeindruckt waren die Juroren vom Projekt "Die Sache mit der Angst", in dem geflüchtete Kinder ihre Erfahrungen gemeinsam mit Psychologen und dem Kita-Team bewältigen. Während Bildungsreisen nach Italien, England und Finnland haben sich die Fachkräfte andere Bildungssysteme und Partizipationsprojekte angesehen, die eigene Arbeit reflektiert und ihre pädagogischen Konzepte weiter ausgebaut. 

Der Deutsche Kita-Preis ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Karg-Stiftung, ELTERN und dem Didacta Verband. Noch bis zum 31. August 2018 können sich Kitas und Lokale Bündnisse um den Deutschen Kita-Preis 2019 bewerben.

Mit dem Gute-Kita-Gesetz will der Bund zukünftig die Länder dabei unterstützen, die Qualität in der Kindertagesbetreuung weiter zu verbessern. Mit dem Gesetz investiert der Bund bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro. Handlungsfelder sind beispielsweise die Gewinnung und Sicherung qualifizierter Fachkräfte, die Verbesserung des Betreuungsschlüssels, bedarfsgerechtere Öffnungszeiten oder die Stärkung von Kita-Leitungen. Das Gesetz soll zu Beginn des Jahres 2019 in Kraft treten.  

Vom 29. bis 31. August 2018 ist Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey auf einer Sommertour quer durch Deutschland unterwegs. Im Mittelpunkt steht der Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern und Akteuren vor Ort. Der erste Teil der Tour führt sie am Mittwoch nach Hessen. Am Donnerstag geht es weiter nach Thüringen und Bayern. Die Sommertour endet am Freitag mit Besuchen in Sachsen und Sachsen-Anhalt.