Neue Broschüre

"Stark im Beruf - So profitieren Unternehmen"

Das Bild zeigt eine Pflegefachkraft
Mütter mit Migrationshintergrund sind stark im Beruf© BMFSFJ/Andreas Schöttke

In Deutschland sind mehr als eine Million Mütter mit Migrationshintergrund, die minderjährige Kinder haben, nicht erwerbstätig. Viele Mütter wünschen sich jedoch erwerbstätig zu sein. Auf der anderen Seite suchen Unternehmen dringend Fachkräfte. Frauen und Unternehmen müssen also besser zueinander finden.

Die neue Broschüre "Stark im Beruf - So profitieren Unternehmen" zeigt Erfolgsgeschichten von Unternehmen und Müttern mit Migrationshintergrund, die gemeinsam berufliche Perspektiven entwickelt haben. In Interviews und Infotexten wird dargelegt, wie eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Müttern und Unternehmen gestaltet werden kann. Deutlich wird: Unternehmen können direkt und konkret von der Beschäftigung von Müttern mit Migrationshintergrund, ihren sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen profitieren.

Entstanden ist die Broschüre im Rahmen des durch den Europäischen Sozialsfonds (ESF) geförderten Bundesprogramms "Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein". Bundesweit werden an rund 90 Standorten Mütter beraten, qualifiziert und auf den Arbeitsalltag in unterschiedlichen Branchen vorbereitet. Die "Stark im Beruf"-Kontaktstellen sind feste Ansprechpartner für Unternehmen und bieten eine unbürokratische Vermittlung und Unterstützung von der Suche nach geeigneten Bewerberinnen bis hin zur Begleitung einer neuen Mitarbeiterin während der Probezeit.