Freiwillige helfen jetzt

Sie leisten derzeit einen Einsatz im Bundesfreiwilligendienst, im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ), aber Ihre Einsatzstelle ist wegen der Covid-19-Pandemie geschlossen oder eingeschränkt. Sie möchten aber trotzdem gern - im Einvernehmen mit Ihrer Einsatzstelle - in einer anderen gemeinwohlorientierten Einrichtung regelmäßig helfen und unterstützen?

Sie sind eine gemeinwohlorientierte Einrichtung und suchen regelmäßige Hilfe und Unterstützung durch Freiwillige, deren eigentliche Einsatzstelle derzeit geschlossen ist?

Dann bietet Ihnen dieses Online-Angebot einen Weg, wie Sie rasch und unkompliziert zueinander finden können.

Ausnahmeregelung erlaubt Wechsel der Einsatzstelle

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat angesichts der Ausbreitung des Coronavirus eine Ausnahmeregelung in Kraft gesetzt, wonach Bundesfreiwilligendienstleistende, sofern sie das möchten, nicht nur in ihrer angestammten Einsatzstelle, sondern auch in einem sogenannten "erweiterten Einsatzbereich" helfen dürfen.

Damit will das Bundesfamilienministerium eine praxisorientierte Alternative schaffen zu einer für viele Bundesfreiwillige derzeit nötig gewordenen Freistellung vom vereinbarten Dienst in ihrer angestammten Einsatzstelle. Viele Bundesländer haben sinngemäß dieselbe Ausnahmeregelung für Freiwillige im FSJ und FÖJ in Kraft gesetzt.

Der oberste Grundsatz der unbedingten Freiwilligkeit eines Freiwilligendienstes und des absoluten Vorrangs der Sicherheit aller Beteiligten bleibt davon unberührt. Bundesfreiwillige können selbstverständlich nicht zum Wechsel in eine alternative Tätigkeit oder Einrichtung gezwungen werden. Wir möchten diese Möglichkeit aber denen eröffnen, die aus eigenem Entschluss und im Einvernehmen mit ihrer Einsatzstelle an anderer Stelle helfen wollen.

Größere Verbandsstrukturen insbesondere der Freien Wohlfahrtspflege haben bereits begonnen, hilfsbereite Freiwillige, die in ihrer ursprünglichen Einsatzstelle nicht mehr tätig sein können, mit einer neuen Einsatzstellen im Verband in Kontakt zu bringen.

Neue Plattform hilft bei der Vermittlung

Diejenigen, die auf eine solch große verbandliche Struktur nicht bauen können, möchte das Bundesfamilienministerium mit der Plattform www.freiwillige-helfen-jetzt.de unterstützen. Die Plattform ist in Zusammenarbeit mit der Initiative "hilf-jetzt.de" entstanden. Ziel ist es, Kontakte zu ermöglichen zwischen Bundesfreiwilligen, die derzeit wegen einer coronabedingten Schließung ihrer Einsatzstellen nicht sinnstiftend beschäftigt sind, und möglichen alternativen Einsatzbereichen vor Ort.

Soweit aufgrund der aktuellen Situation eine Erweiterung des Einsatzbereichs von Bundesfreiwilligen über den in der Einsatzstelle vereinbarten Dienst hinaus in Erwägung gezogen wird, sollten dabei folgende Mindestvoraussetzungen berücksichtigt werden:

  • Schriftliche Zustimmung der Freiwilligen zu dem erweiterten Einsatz.
  • Schriftliche Zustimmung der ursprünglichen Einsatzstelle zum Einsatz der Freiwilligen in dem erweiterten Einsatzbereich.
  • Sicherstellung der umfassenden Versicherung der Freiwilligen im erweiterten Einsatzbereich (insbesondere im Hinblick auf die Unfall- und Haftpflichtversicherung) durch die ursprüngliche Einsatzstelle.
  • Information des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) durch die ursprüngliche Einsatzstelle. Ein diesbezügliches Muster, das von der ursprünglichen Einsatzstelle ausgefüllt wird, ist beim BAFzA erhältlich.
  • Bescheinigung über Dauer sowie Art des Einsatzes durch die empfangende Stelle an die ursprüngliche Einsatzstelle.

Die Mindestvoraussetzungen für einen erweiterten Einsatz von Freiwilligen im FSJ und FÖJ werden vom jeweils zuständigen Land festgelegt.