Demografischer Wandel

Demografiestrategie der Bundesregierung und "Gleichwertige Lebensverhältnisse"

Die Demografiestrategie der Bundesregierung wurde 2012 erarbeitet und 2015 weiterentwickelt. Die Ziele der Strategie: die Stärkung des wirtschaftlichen Wachstumspotenzials, die Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und gleichwertiger Lebensverhältnisse. Sie beinhaltet Maßnahmen des Bundes und Vorschläge, die gemeinsam mit Ländern, Kommunen, Verbänden, Sozialpartnern, Wirtschaft, Wissenschaft und anderen Vertreterinnen und Vertretern  der Zivilgesellschaft umgesetzt wurden. Unter dem Titel "Jedes Alter zählt - Für mehr Wohlstand und Lebensqualität aller Generationen" hat die Bundesregierung wesentliche Ergebnisse auf dem Demografiegipfel 2017 präsentiert.

Im Ergebnis der Demografiestrategie waren vier Ansatzpunkte von zentraler Bedeutung:

  • Wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand langfristig sichern, damit auch künftige Generationen am Wohlstand teilhaben können.
  • Den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern, denn belastbare soziale Beziehungen - in der Familie, der Nachbarschaft bis hin zu Gesellschaft und Arbeitswelt - sind unverzichtbar.
  • Gleichwertige Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen in allen Regionen unterstützen und eine hohe Lebensqualität in Stadt und Land sichern.
  • Die Handlungsfähigkeit des Staates erhalten, verlässliche soziale Sicherungssysteme zu gewährleisten und den öffentlichen Dienst attraktiv halten.

Bei vier der insgesamt zehn Arbeitsgruppen der Demografiestrategie war das Bundesfamilienministerium federführend. Neben den drei bestehenden Arbeitsgruppen in den Bereichen Familie, ältere Menschen und Menschen mit Demenz wurde 2014 auf Initiative des Bundesfamilienministeriums  eine Arbeitsgruppe zu Jugend  eingerichtet. Denn junge Menschen werden in besonderer Weise von der demografischen Entwicklung betroffen sein.

  • Ziel der Arbeitsgruppe "Gute Partnerschaften für starke Familien" war die Erarbeitung konkreter Beiträge für eine verbesserte partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf in verschiedenen Handlungsfeldern.
  • Selbstständigkeit beim Wohnen, Gesundheit und aktive Teilhabe bis ins hohe Alter sowie das Projekt "Demografiewerkstatt Kommunen" waren Themen der Arbeitsgruppe "Selbstbestimmtes Leben im Alter".
  • Der Umgang mit Demenz gehört zu den großen Herausforderungen unserer Gesellschaft. Die Arbeitsgruppe "Allianz für Menschen mit Demenz" hatte daher das Ziel, die Lebenssituation von Erkrankten und Angehörigen zu verbessern.
  • Mit der Arbeitsgruppe "Jugend gestaltet Zukunft" wurden die Interessen und Bedürfnisse junger Menschen in der Demografiestrategie der Bundesregierung stärker berücksichtigt. In einem gemeinsamen Prozess mit Jugendlichen hat sie Handlungsempfehlungen unter dem Titel "Jugend gestaltet Zukunft - Gelingendes Aufwachsen in ländlichen Regionen" erarbeitet.

Eine weitere Folge des demografischen Wandels ist die unterschiedliche Entwicklung verschiedener Regionen. Während viele Städte weiter an Bevölkerung hinzugewinnen werden, droht vielen ländlichen Gebieten die Abwanderung. Um ein weiteres Auseinanderdriften der Regionen zu verhindern oder zu verlangsamen, hat die Bundesregierung  2018 die Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" ins Leben gerufen. Das Bundeskabinett hat im Juli 2019 die Schlussfolgerungen aus der Arbeit der Kommission zur Kenntnis genommen und konkrete Maßnahmen des Bundes zur Umsetzung beschlossen. Weitere Informationen zur Kommission finden sich im aktuellen Deutschlandatlas.