Suche

  • 19. Legislaturperiode (122)
  • Corona-Pandemie (122)
  • Alle Filter löschen
  • 22.04.2020
    Video

    Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 22. April die geplanten Änderungen beim Elterngeld im Deutschen Bundestag vorgestellt. Damit reagiert die Bundesregierung auf die Lage von Eltern und werdenden Eltern während der Corona-Pandemie. Durch die Gesetzesänderung sollen sie vor Nachteilen beim Elterngeld geschützt werden, etwa weil sie Einkommensverluste erleiden oder die Voraussetzungen für den Elterngeldbezug nicht einhalten können.

  • 04.06.2020
    Video

    Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey begrüßt das von der Bundesregierung beschlossene weitreichende Corona-Konjunkturpaket. Sie sieht darin einen großen familienpolitischen Erfolg: "Denn es ist auch ein deutliches Zeichen dafür, dass Familien und gerade die Kindertagesbetreuung an vorderster Stelle stehen." Zudem setzt das Programm wichtige Impulse für die Gleichstellung und enthält Hilfen für gemeinnützige Organisationen.

  • 08.04.2020
    Video

    Kinder und Jugendliche, die jemanden zum Reden brauchen, können sich an die "Nummer gegen Kummer" wenden. Dort erreichen sie Fachleute und jugendliche Beratende telefonisch, per E-Mail oder im Chat - anonym und kostenlos. Bundesjugendministerin Franziska Giffey betont: "Greift zum Smartphone, Tablet oder Computer, wenn ihr Hilfe braucht. Wählt die 116 111."

  • 01.04.2020
    Video

    Aufgrund der Corona-Pandemie erleben aktuell viele Familien Einkommenseinbußen. Um sie zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium den Kinderzuschlag an diese besondere Lage angepasst: Für den Zeitraum von April bis Semptember gilt der Notfall-Kinderzuschlag.

  • 03.04.2020
    Interview

    Im Gespräch mit ZEIT ONLINE spricht Bundesfamilienministerin Franziska Giffey über Homeoffice, Kinderbetreuung und Hilfsangebote für von Gewalt betroffene Frauen in Zeiten der Corona-Pandemie.

  • 02.04.2020
    Video

    Während der Corona-Zeit passt das Bundesfamilienministerium den Kinderzuschlag (KiZ) an: Von April bis September 2020 gilt der Notfall-KiZ. "Wenn Familien bisher genug Geld hatten, aber durch die Corona-Krise jetzt weniger verdienen, können sie auch den Kinderzuschlag bekommen", betont Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey.

  • 21.03.2020
    Interview

    Ältere Menschen sollen angesichts der Corona-Pandemie den Mut nicht verlieren, junge Menschen sich solidarisch zeigen. Das hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) gesagt. Für Familien mit geringen Einkommen will die Ministerin den Zugang zum Kinderzuschlag erleichtern.

  • 17.06.2020
    Video

    Das Bundeskabinett hat am 17. Juni beschlossen, mit dem Konjunkturpaket weiter in die Kindertagesbetreuung zu investieren: Eine zusätzliche Milliarde Euro fließt in die Schaffung von 90.000 neuen Betreuungsplätzen in Kita und Kindertagespflege. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey betont: "Gerade in Zeiten der Krise sehen wir, wie wichtig Investitionen in eine verlässliche Kindertagesbetreuung sind."

  • 12.06.2020
    Video

    Das Bundeskabinett hat am 12. Juni den Gesetzentwurf für einen einmaligen Kinderbonus beschlossen. "Das sind 18 Millionen Kinder und Jugendliche, die unterstützt werden mit einem Konjunkturimpuls, der die Kaufkraft stärken soll", sagt Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. Der Bonus von 300 Euro wird in zwei Raten ausgezahlt und nicht mit Sozialleistungen verrechnet. Für den Ausbau von Kitaplätzen und der Ganztagsbetreuung werden zusätzliche Milliardenhilfen bereitgestellt.

  • 18.09.2020
    Presse­mitteilung

    Kita- und Schulschließungen und der pandemiebedingte Anstieg des mobilen Arbeitens haben eine neue Dynamik beim Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Gang gesetzt. Beim Unternehmenstag des Netzwerks „Erfolgsfaktor Familie“ diskutieren Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer gemeinsam mit DIW-Präsident Prof. Dr. Marcel Fratzscher über die neuen Chancen, die sich für die Vereinbarkeit durch die Krise ergeben. Bundesfamilienministerin Dr.