Hilfen für soziale Einrichtungen

Das Bild zeigt einen Jugendlichen, der einer älteren Dame vor einem  Rechner sitzend etwas erklärt

Hilfen für soziale Einrichtungen

Viele soziale Einrichtungen für Familien, Kinder, Jugendliche, hilfsbedürftige und ältere Menschen haben durch die Covid-19-Pandemie Umsatzeinbußen. Durch gut verzahnte Hilfsmaßnahmen soll ihre Existenz gesichert werden. Diese Seite gibt einen Überblick. 

Viele soziale Dienstleister und Einrichtungen können ihre ursprünglich vereinbarten Leistungen aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr ausführen und haben dadurch hohe finanzielle Einbußen. Sie können einen Zuschuss von bis zu 75 Prozent ihrer durchschnittlichen Einnahmen erhalten.

Um die Liquidität gemeinnütziger Organisationen zu sichern, hat der Bund ein KfW-Sonderkreditprogramm in Höhe von einer Milliarde Euro aufgelegt. Seit August können in mehreren Bundesländern Kredite zu sehr günstigen Konditionen beantragt werden.

Gemeinnützige Organisationen können Überbrückungshilfen beantragen. Förderfähig sind fortlaufende Fixkosten - zum Beispiel für Miete, Strom oder Versicherung.

Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung sowie der Kinder- und Jugendarbeit sind durch die Corona-Pandemie in eine finanzielle Notlage geraten. Damit sie ihre wichtige Arbeit fortsetzen können, unterstützt der Bund sie mit einem Sonderprogramm.

Um Eltern in der Corona-Zeit besser zu unterstützen, soll der Anspruch auf Kinderkrankentage verdoppelt und ausgeweitet werden. Der Bundestag hat nun den Weg dafür frei gemacht.

Zwei Kinder spielen zusammen in einem Wohnzimmer