30 Jahre Mauerfall

Stephanie Auras-Lehmanns Geschichte

Interview mit Stephanie Auras-Lehmann BMFSFJ

"Ich wurde auf meinen Dialekt angesprochen und auf die Geschichte zum Mauerfall und der DDR", erinnert sich Stephanie Auras-Lehmann. Als sie Finsterwalde für ihr Studium verließ, wurde ihr bewusst, dass deutsch-deutsche Unterschiede noch immer existieren - und wie wichtig es ist, sie zu überwinden. Nach einem Stipendium in New York zog sie weltoffen, mit neuen Erfahrungen und Innovationswillen zurück und hatte durchaus Startschwierigkeiten in der alten Heimat.

Weil es vielen jungen Menschen ähnlich geht, gründete sie die Initiative "Comeback Elbe-Elster", um anderen Rückkehrern den Neuanfang leichter zu machen. Zehn Jahre später ist vieles einfacher geworden. Doch noch immer braucht es engagierte Menschen und Initiativen - nicht nur für gleichwertige Lebensverhältnisse, sondern auch für ein vielfältiges Miteinander von Alteingesessenen, Zuzüglern und Rückkehrern.