Ministerium Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen

Dr. Franziska Giffey zusammen mit Mitgliederinnen und Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen
Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen mit Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey bei der Übergabe eines Gutachtens am 8. November 2019© BMFSFJ


+++Aktuell+++

#FamilienLeben. 50 Jahre wissenschaftliche Beratung für eine nachhaltige Familienpolitik

Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens veranstaltet der Wissenschaftliche Beirat für Familienfragen am 13. November 2020, 10:30 bis 16 Uhr, eine digitale Veranstaltung mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu aktuellen familienpolitischen Themen. Eröffnet wird die Tagung von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey. Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung per Mail aber erforderlich. Nähere Informationen hierzu sind dem Programm zu entnehmen. Der zeitliche Ablauf kann sich gegebenenfalls noch einmal ändern. 

Darüber hinaus hat der Beirat in der Zeitschrift Sozialer Fortschritt (Bd. 69 (2020), Heft 8-9) ein Themenheft veröffentlicht. Die Beiträge spiegeln die inhaltliche und disziplinäre Breite der Zusammensetzung des Beirats wider und behandeln sowohl aktuelle als auch immer wiederkehrende sowie in die Zukunft gerichtete Themen. Alle Beiträge stehen unter der gemeinsamen Leitfrage: Was ist der jeweilige (disziplinäre) Beitrag zur Politikberatung durch den Familienbeirat? Die Artikel sind im Open Access Format frei zugänglich.

Über den Beirat

Der Beirat wurde in seiner jetzigen Form 1970 gegründet und ist damit eines der ältesten politischen Beratungsgremien der Bundesrepublik Deutschland. Er äußert sich eigenständig und unabhängig zu Schwerpunktfragen der Familienpolitik. Dazu zählen unter anderem Fragen zu Generationenbeziehungen, zur bildungspolitischen Bedeutung der Familie, zum Familienlastenausgleich oder auch zu Pflegefamilien und Migration. Die Bestimmung des jeweiligen Gegenstands der Beratungen nimmt der Beirat selbstständig vor, er trägt jedoch den Wünschen der Bundesfamilienministerin auf Beratung zu bestimmten Themen Rechnung.

Mitglieder

Im Beirat widmen sich aktuell 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Fachdisziplinen, die das Thema Familie als Arbeitsschwerpunkt haben, ehrenamtlich der wissenschaftlichen Politikberatung. Die Mitglieder werden auf Vorschlag des Beirats von der Bundesfamilienministerin berufen.

Als neuestes Mitglied wurde PD Dr. Martin Bujard, Forschungsdirektor am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, im Juni 2020 in den in den Beirat berufen.

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen

Fegert, Prof. Dr., Jörg M. (Vorsitzender)
Universitätsklinikum Ulm
Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Schuler-Harms, Prof. Dr., Margarete (Stellvertretende Vorsitzende)
Helmut Schmidt Universität Hamburg
Professur für Öffentliches Recht, insbes. Öffentliches Wirtschafts- und Umweltrecht

Spieß, Prof. Dr., C. Katharina (Stellvertretende Vorsitzende)
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und
Freie Universität Berlin (FU)

Andresen, Prof. Dr., Sabine
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung

Beblo, Prof. Dr., Miriam
Universität Hamburg
Fachbereich Sozialökonomie

Bujard, PD Dr. Martin
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
Forschungsdirektor

Diehl, Prof. Dr., Claudia
Universität Konstanz
Fachbereich Geschichte und Soziologie

Diewald, Prof. Dr., Martin
Universität Bielefeld
Fakultät für Soziologie

Fangerau, Prof. Dr., Heiner
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin

Gerlach, Prof. Dr., Irene
Evangelische Fachhochschule RWL Bochum
Fachbereich: Soziale Arbeit
Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik

Hahlweg, Prof. em. Dr., Kurt 
Technische Universität Braunschweig 
Institut für Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Diagnostik

Korn, Prof. Dr., Evelyn
Philipps-Universität Marburg 
Vizepräsidentin für Studium und Lehre
Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Mikroökonomie

Kreyenfeld, Prof. Dr., Michaela
Hertie School of Governance
Professur für Soziologie

Leyendecker, Prof. Dr., Birgit
Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Psychologie

Nebe, Prof. Dr., Katja
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Professur für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Recht der Sozialen Sicherheit

Ott, Prof. Dr., Notburga
Ruhr-Universität-Bochum
Lehrstuhl für Sozialpolitik und Institutionenökonomik

Rauschenbach, Prof. Dr., Thomas 
Direktor des Deutschen Jugendinstitutes e.V.

Schröer, Prof. Dr. Wolfgang
Universität Hildesheim
Institut für Sozial- und Organisationspädagogik

Walper, Prof. Dr., Sabine
Deutschen Jugendinstitut (DJI)
Forschungsdirektorin

Werding, Prof. Dr., Martin
Ruhr-Universität-Bochum
Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen

Gutachten und Stellungnahmen

Die Beiratsmitglieder beziehen ihre Positionen in Form von Gutachten. Der Beirat verfasst umfassende Gutachten in Buchform (Analysen mit ausführlichen wissenschaftlichen Begründungen) sowie Kurzgutachten und Stellungnahmen, mit denen tagespolitisch aktuelles Geschehen kommentiert wird. Jedes Gutachten und jede Stellungnahme schließt in der Regel mit Handlungs- und Forschungsempfehlungen an die Politik.

Zuletzt erschien das Kurzgutachten "Familiengerechtigkeit in den Sozialversicherungen". Es bezieht sich auf den aus Sicht des Beirats bestehenden Reformbedarf bei Sozialversicherungen vor dem Hintergrund heutiger Lebensformen und aus dem Blickwinkel der Familiengerechtigkeit.

Die Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen

Folgende Gutachten sind (zum Teil als Kurzfassung) als PDF-Dateien zum Download verfügbar:

Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Familienpolitik

Angesichts der familienpolitischen Fortschritte in den vergangenen Legislaturperioden hat der wissenschaftliche Beirat 2016 Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Familienpolitik vorgelegt. Diese beziehen alle politischen Handlungsebenen ein und richten sich an familienpolitische Akteure in der Politik ebenso wie in Verwaltung, Verbänden oder anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen. Ziel der Empfehlungen ist es, die Lage von Familien in Deutschland durch eine angemessene Organisation von Familienpolitik sowie eine konsistente und transparente Gestaltung ihres Instrumentariums weiter zu verbessern.

Kontakt

Haben Sie Fragen oder möchten Sie mit dem Beirat Kontakt aufnehmen, so wenden Sie sich bitte an:

  • Prof. Dr. Jörg M. Fegert
    Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats
  • Alissa Maxman
    Assistentin des Wissenschaftlichen Beirats
  • Dr. Valeria Prayon-Blum
    Assistentin des Wissenschaftlichen Beirats

    Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie
    Universitätsklinikum Ulm
    Steinhövelstraße 5
    89075 Ulm

    E-Mail: alissa.maxman@uniklinik-ulm.de; valeria.prayon@uniklinik-ulm.de