Sommertour: Manuela Schwesig will Mütter mit Migrationshintergrund "Stark im Beruf" machen

[Impressionen aus der Rede von Manuela Schwesig in Oberhausen. Publikum und Frau Schwesig werden abwechselnd gezeigt.]

"Knapp eine Million Mütter mit Migrationsgeschichte sind nicht berufstätig, zwei Drittel von ihnen wollen aber arbeiten. Ein Drittel hat einen konkreten Wunsch, wohin es in der Arbeitswelt gehen soll. 370 000 Frauen, unter ihnen sind Fachkräfte und Akademikerinnen. Sie würden sofort arbeiten, wenn sie dafür die Möglichkeit hätten. Mit dem Programm "Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein" werden wir gemeinsam aktiv für die Integration in Alltag und Beruf

[Im Bild Interview-Partnerin Nazan Eckes. Impressionen der Veranstaltung.]

"Also das Programm will in erster Linie Mütter mit Migrationshintergrund unterstützen und wie wir wissen, brauchen gerade Frauen sowieso eine besondere Unterstützung im Beruf. Immer noch ist es so, dass viele Frauen nicht arbeiten, die einfach ein bisschen Starthilfe brauchen, Unterstützung brauchen. Und daher finde ich dieses Programm großartig."

[Im Bild Interview-Partnerin Serpil Karakus.]

"Also ich bin natürlich sehr dankbar dafür, weil wenn ich jetzt die Möglichkeiten nicht genutzt hätte für mich persönlich, dann wäre ich jetzt immer noch wahrscheinlich arbeitssuchend. Und so habe ich dann diese Möglichkeit genutzt, habe am Programm teilgenommen, habe mich für diese Ausbildung entschieden und habe dann letztendlich jetzt die Ausbildung gemacht. Und bin nicht mehr arbeitssuchend."

[Impressionen der Veranstaltung. Eine Band spielt Musik.]