Stark im Beruf

Müttern mit Migrationshintergrund den beruflichen Einstieg erleichtern

"Stark im Beruf" unterstützt Mütter mit Migrationshintergrund bei ihrem Einstieg in den Arbeitsmarkt - mit Erfolg. Bisher konnten über 9000 Frauen mit Migrationshintergrund begleitet werden. Ab 2019 geht das ESF-Bundesprogramm in eine zweite Förderphase. Weitere Infos unter www.starkimberuf.de

​[Hand in Hand spazieren eine Mutter und ihr Sohn einen Fußgängerweg entlang. Sie trägt seinen Schulranzen.]

Ja, es ist sehr schwierig in einem fremden Land ein neues Leben zu beginnen und besonders schwer, wenn man die Sprache nicht kennt. Deswegen habe ich einen Sprachkurs gesucht und deshalb bin ich zum Multikulturelles Forum gegangen.

Wir konnten Mariam Hovhannisyan weiterhelfen, indem wir einmal gemeinsam geguckt haben, welche beruflichen Erfahrung bringt sie mit, welche Abschlüsse bringt sie mit und wo will sie in Deutschland arbeiten.

Wir haben sehr viele Bewerbungen geschrieben und geschickt. Dann haben sie bei dieser Stelle angerufen und ein Praktikum vereinbart.

Ich war erst ein bisschen skeptisch, aber sie haben so sehr auf ein Praktikum gedrängt, da haben wir einfach mal zugestimmt.

Wir haben die Erfahrung gemacht in den letzten Jahren, dass die Wirtschaft eigentlich einen sehr großen Nutzen von dem Programm „Stark im Beruf“ hat, weil sie händeringend Fachkräfte suchen

​[Auf einem Dach entfernen mehrere Dachdecker alte Ziegelsteine]

Im Prinzip bringt es für die Unternehmen selber eine Sicherung für die Zukunft.

Die Unternehmen, sprich die Wirtschaft hier in der Region und der Umgebung sind für uns ein wichtiger Kooperationspartner, weil wir bereiten nicht nur die Frauen auf die Aufnahme einer Beschäftigung vor, sondern wir bereiten auch die Unternehmen für die Bewerberinnen mit Migrationshintergrund vor.

Zuerst braucht man Arbeit für die Integration. Das ist der erste Schritt. Dann braucht man Arbeit für sich selbst, um selbstständig zu sein. Man fühlt sich vollwertig, wenn man arbeitet und nicht einfach nur Geld vom Staat bekommt.

Der Werdegang von Frau Hovhannisyan wäre ohne dieses Programm nicht möglich gewesen. Sie war eine kluge Frau und ist jetzt noch selbstsicherer, hat jetzt eine Berufsausbildung und hat Zukunftsperspektiven für sich und für ihre Familie.

​[Wir sind wieder bei der Mutter, die mit ihrem Sohn auf dem Nachhauseweg ist. Sie lächeln einander an.]