Manuela Schwesig lädt zum großen Fest der Kinderrechte nach Berlin

Volltext-Alternative zum Video

[Kinder strömen in ein Zirkuszelt]

Sprecherstimme:

"Die Kinderrechte haben Geburtstag. Ein Grund, ein großes Fest zu feiern. 300 Kindern aus vielen Teilen Deutschlands hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zu der Party eingeladen."

[Moderatorenpaar betritt die Bühne]

Moderatoren:

"Hallihallo."

"Hallo zusammen!"

Sprecherstimme:

"Denn es sind die Kinder, für die die Welt ein besserer Ort geworden ist, seit der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention vor 25 Jahren."

[Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig spricht zu den Kindern im Zirkuszelt]

Manuela Schwesig:

"Kinder werden als vollwertige Träger von Rechten angesehen. Kinder haben Anspruch auf Bildung, Schutz vor Gewalt, Beteiligung, Meinungsäußerung, Gesundheitsversorgung und vieles mehr. Aber wir wissen auch, nur weil Rechte in einer Konvention stehen, sind sie noch lange nicht für jedes Kind Wirklichkeit."

Sprecherstimme:

"Kinder haben das Recht auf eine eigene Meinung und sie müssen gehört werden und diese Kinder und Jugendlichen wissen genau, was sie sich wünschen, zum Beispiel kinderfreundliche Orte in Deutschland oder Hilfe für Kinder in armen Ländern."

[Kinder eines improvisierten Kinderparlamentes tragen die erarbeiteten Gesetzesvorhaben vor]

Marcell:

"Die Regierung soll für ärmere Länder Wassersäuberungsanlagen für schmutziges Wasser bauen, Desinfektionsmittel zu Krankenhäusern schicken und ausreichend Nahrung senden.“
Pia: „Und das zweite ist, Kinderrechte müssen ins Grundgesetz."

[Kleiner Junge auf der Bühne, die Ministerin steht hinter ihm]

Kleiner Junge:

"Und jetzt stehen hier nochmal alle Gesetze, die gerade von Marcell und Pia genannt wurden und hier haben wir alle nochmal unterschrieben."

[Band trägt ein Lied von den Sportfreunden Stiller vor]

Band:

"Ich wollte dir nur mal eben sagen, dass du das Größte für mich bist und sicher gehen, ob du denn dasselbe für mich fühlst."

Sprecherstimme:

"Kinder haben das Recht auf Spiel und Spaß, nicht nur hier und heute. Damit sich das herumspricht, hat das Kinderministerium eine vorweihnachtliche Mitmachaktion gestartet."

Mädchen beim Basteln:

"Auf der einen Seite kann ich verzieren, auf der anderen Seite steht schon ein Recht."

[Sie hält eine Weihnachtskugel aus Papier in die Kamera mit aufgedrucktem Kinderrecht. Ein weiteres Mädchen verziert eine Papierweihnachtskugel]

Zweites Mädchen:

"Auf meiner Weihnachtskugel steht: Kinder haben das Recht auf Spielen, Freizeit und Ruhe."

Sprecherstimme:

"Und Kinder sollen regelmäßig gefragt werden, welche Verbesserungen sie sich wünschen."

[Eindrücke von bastelnden Kinder im weihnachtlich geschmückten Zirkuszelt]

Junge:

"Ich würde mir wünschen, dass es noch mehr Kinderrechte gibt und die Eltern da auch wirklich drauf hören, zum Beispiel dass man die Kinder nicht schlagen soll, dass man das wirklich nicht machen soll."

[Zwei Mädchen stehen zusammen.]

Mädchen:

"Ich wünsche mir immer, dass es nicht so viele Streitereien gäbe."

[Zwei andere Mädchen stehen zusammen, eines antwortet]

Mädchen:

"Freiheit und Freizeit und mitentscheiden dürfen."

[Schnitt auf junge Frau]

Junge Frau:

"Ja, ich würde wünschen, dass alle Kinder gleich miteinander umgehen und dass sie akzeptiert werden und überall ernst genommen werden."

[Schnitt auf ein Zirkuszelt voller Kinder.]

Sprecherstimme:

"Bei diesem Jubiläum haben die Kinder gezeigt, dass sie selbst viel beitragen können, für die Rechte von allen Kindern."

[Kinder stehen auf der Bühne und singen]

Kinder:

"Wir, wir, wir sind anders als - ihr, ihr, ihr seid anders als wir – na und! Das macht das Leben eben bunt."