30 Jahre Mauerfall

Interview mit Gabriele Haubold

Ganz im Osten Brandenburgs, an der polnischen Grenze, liegt Eisenhüttenstadt. In der ersten sozialistischen Planstadt der DDR verbrachte die studierte Architektin Gabriele Haubold ihr ganzes Leben. Als Stadtplanerin beschäftigte sie vor allem die Entwicklung der Stadt nach dem Mauerfall: "Eisenhüttenstadt war ein Versprechen in die Zukunft", erinnert sie sich, "und auf Wachstum gebaut". Doch die Wendezeit sorgte für viele Veränderungen, die bis heute spürbar sind.