Grußwort von Elke Ferner zur Jugendmedienkonferenz "Jugend Bewegt VI – Sozial und Kompetent"

Elke Ferner:

"Liebe Kinder und Jugendliche aus dem Saarland,

herzliche Grüße aus dem Bundesfamilienministerium in Berlin. Ich freue mich über die Gelegenheit quasi passend zum Thema per Video bei der Eröffnung der sechsten Konferenz „Jugend Bewegt“ des Adolf-Bender-Zentrums dabei zu sein. Ihr habt in euren Projekten mit bewegten Bildern gearbeitet, mit modernen Medientechniken, mit Videoclips.

Ihr habt ausgelotet, was es bedeutet, Bilder zu machen und damit Geschichten zu erzählen. Viele von euch haben mit den Medien schon eigene Erfahrungen gemacht. Ob beim Erstellen von Filmchen mit dem Smartphone oder wenn wichtige Momente per Selfie festgehalten werden. Jetzt sind noch einige wichtige Erfahrungen hinzugekommen und ihr habt sicher viel gelernt,

zum Beispiel, wie es sich anfühlt, vor aber auch hinter der Kamera zu stehen.

Heute werdet ihr die Ergebnisse filmisch präsentieren. Mit Medien zu arbeiten, heißt: etwas zu bewegen, Botschaften senden, die Welt verändern. Bilder bewegen nämlich Menschen, so viel steht fest. Sie machen sie wütend, traurig, stolz, manchmal bereit, etwas zu tun. Das ist die Chance der Medien. Ihr beschäftigt euch mit Themen, bei denen sich bei uns im Land etwas bewegen muss.

Ich finde es wichtig, dass alle Menschen in einer vielfältigen Gesellschaft so sein können, wie sie sind. Menschen mit Behinderung, mit Migrationshintergrund, ältere Menschen, junge Menschen, Frauen und Männer, alle Menschen. Vielfalt statt Einfalt. Gegen die Rechtsextremen, diese Vielfalt bekämpfen. Für die Flüchtlinge, die noch mehr Vielfalt in unser Land bringen und dringend unsere Solidarität und Unterstützung brauchen.

Es sind oft auch die Medien, die Ängste schüren und Vorurteile bestätigen. Deshalb ist es wichtig, sich mit Medien auszukennen und kritisch mit Medien auseinanderzusetzen.

Aber Medien können auch Gutes bewegen. Medien können Vielfalt zeigen und zeigen, dass Vielfalt nichts Bedrohliches, sondern etwas Bereicherndes ist. Ihr seid gekommen, weil Ihr etwas bewegen wollt. Dafür danke ich euch! Auch im Namen von Bundesjugendministerin Manuela Schwesig ganz herzlich.

Bitte macht weiter und nehmt auch eure Eltern, Freundinnen und Freunde, Lehrerinnen und Lehrer mit.

Die Voraussetzungen habt ihr – entdeckt eure Möglichkeiten, seid kreativ. Bewegt euch, bewegt etwas!

Viel Spaß und Erfolg bei der 6. Jugendmedienkonferenz!"