Aktionstag #VorsichtVorurteile

Franziska Giffey: Gemeinsam gegen Vorurteile und Rassismus

Vom 15. bis 28. März finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Am Aktionstag gegen Rassismus betont Bundesfamilienministerin Franziska Giffey: "Im Alltag begegnet uns Rassismus häufig in Form von Vorurteilen. Wir wollen ermutigen, sie kritisch zu hinterfragen." Das Bundesfamilienministerium hat deshalb die Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!" gestartet. Mit dem Bundesprogramm "Demokratie leben!" fördert es Projekte, die sich für ein respektvolles Miteinander einsetzen.

[Bundesfamilienministerin Franziska Giffey spricht vor einer blauen Pressewand in die Kamera. Links hinter ihr befindet sich ein Plakat, auf dem „Mach dich stark gegen Vorurteile.“ steht. ]

Franziska Giffey

Vom 15.-28. März begehen wir die Internationalen Wochen gegen Rassismus. Denn Hass und Rassismus sind Gift für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir müssen uns immer wieder dagegenstellen, wenn Menschen aufgrund bestimmter Merkmale ausgegrenzt, angefeindet oder angegriffen werden. Im Alltag begegnet uns Rassismus häufig in Form von Vorurteilen: „Die Muslime / die Juden / die Flüchtlinge …“. Deshalb haben wir im Engagementministerium die Kampagne „Vorsicht, Vorurteile“ gestartet. 
Wir wollen ermutigen, sich mit Vorurteilen und Stereotypen auseinanderzusetzen. Sie kritisch zu hinterfragen. Am heutigen Aktionstag geben wir gemeinsam mit den Akteuren im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ Denkanstöße: gegen Vorurteile, Rassismus, Hass – und für ein friedliches und respektvolles Miteinander. Genau dafür steht „Demokratie leben!“ – das größte und finanzstärkste Demokratieförderprogramm der Bundesregierung. Von Bundesseite werden wir den Kampf gegen Rassismus weiter verstärken. So haben wir es im Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus beschlossen. Wir bleiben dran. 
Und ich rufe Sie auf: Machen auch Sie mit. Gemeinsam gegen Vorurteile. Gemeinsam gegen Rassismus.