Deutscher Engagementpreis 2017

Engagement stärken

Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley eröffnete am 5. Dezember die Verleihung des 9. Deutschen Engagementpreises im Tipi Berlin. Der Preis stärkt die Anerkennung von freiwilligem Engagement in Deutschland. Er ist ein Symbol des Dankes an über 30 Millionen Engagierte in Deutschland.

[Die Einblendung “Deutscher Engagementpreis 2017“ ist zu lesen. Videosequenzen von Eindrücken der Veranstaltung erscheinen. Die Einblendungen “Preisverleihung in Berlin mit Bundesministerin Katarina Barley" und "685 Nominierte" sind zu sehen. Eine Preisträgerin auf der Bühne. Einblendung "6 Gewinnerinnen und Gewinner". Frau Barley spricht, im Hintergrund sind die Gäste der Veranstaltung zu sehen.]

Katarina Barley:

Ehrenamtliches Engagement ist sozusagen der Kitt, der diese Gesellschaft zusammenhält. Wir leben davon, dass es Menschen gibt, die ein bisschen mehr tun, freiwillig mehr tun, als man unbedingt tun muss. Das ist eben so der kleine Unterschied: Ob man nur ganz normal durch's Leben kommt oder ob man Wärme verspürt in der Gesellschaft.

[Die Veranstaltung ist gut besucht. Auf einem Jutebeutel ist "Du bist #unersetzlich. Danke" zu lesen.]

Claudemir Jerônimo Barreto (Cacau):

Vor allem, mit welcher Leidenschaft die Menschen ihren Sachen nachgehen. Deswegen finde ich solche Abende sehr wichtig, um wirklich diese Anerkennung den Menschen, die oft nicht die Bühne haben, damit die Anderen sehen, was sie tun. Deswegen finde ich das sehr gut.

[Die Ministerin überreicht einer Preisträgerin auf der Bühne den Engagementpreis. Cacau sitzt im Publikum und sieht zu.]

Katarina Barley:

Wir wollen nicht immer das Rad neu erfinden, und wir wollen nicht, sozusagen von Berlin aus, neue Strukturen aufbauen oder sowas. Sondern wir wollen gucken, was gibt es vor Ort und das unterstützen und fördern.

[Marie-Luise Marjan steht auf der Bühne und präsentiert zwei Preisträger. Das Publikum applaudiert. Farah Bouamar wird interviewt. Man sieht einen Lasershow-Künstler.]

Farah Bouamar:

Die Gesellschaft, in der man lebt, so positiv wie möglich zu prägen, das mit den Fähigkeiten, mit den Stärken, die man mitbringt und die jeder von uns hat. Und die versucht man dementsprechend einzusetzen, um ein schönes Miteinander dann am Ende auch zu haben.

[Frau Barley unterhält sich im Publikum. Mehrere Gäste tauschen sich untereinander aus.]

Katarina Barley:

Und es ist auch eine Form, danke zu sagen - stellvertretend an einige Initiativen für die vielen, insgesamt 31 Millionen Ehrenamtlichen, die wir in diesem Land haben.

[Viele Preisträgerinnen und Preisträger stehen auf der Bühne mit Rosen in der Hand.]

Richy Müller:

Aber es gibt so viele Menschen, die so viel mit sich selbst zu tun haben - auch tragische Geschichten, die gar nicht die Zeit haben, um anderen zu helfen. Aber ich glaube einfach, wenn man raus geht zu anderen, dass man vielleicht sich selber darüber helfen kann. Das man sozusagen, wenn man jemand anderem hilft, vielleicht der dir zurückhelfen kann und das ist wiederum die Gemeinschaft, die wir eigentlich anstreben sollten.

[Eine Preisträgerin hält den Preis in der Hand. Die Einblendung "Herzlichen Glückwunsch und danke für Ihr Engagement" ist zu lesen. Es erscheinen die Seite www.deutscher-engagementpreis.de, sowie das Logo des BMFSFJ und des Deutschen Engagementpreises.]