Dritter Engagementbericht Dr. Franziska Giffey: "Digitales Engagement hat viele Gesichter"

Egal ob in Vereinen, Verbänden oder sozialen Einrichtungen: Rund zwei Drittel der jungen Menschen in Deutschland engagieren sich freiwillig. Das ist eine zentrale Erkenntnis des Dritten Engagementberichts, mit dem sich das Bundeskabinett am 13. Mai befasste. Im Fokus des Berichts steht "Junges Engagement im digitalen Zeitalter".

[Mit bunten Wellen, die durch das Bild fliegen, erscheint die Einblendung „Dritter Engagementbericht“. Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Franziska Giffey, steht vor einem blauen Hintergrund und spricht in die Kamera.]

Franziska Giffey

Mit dem dritten Engagementbericht werfen wir ein Schlaglicht auf die Zukunft des Engagements in Deutschland. Über 170 Seiten voller Analysen und Empfehlungen rund um das Thema: Junges Engagement im digitalen Zeitalter.

[Einblendung im Hintergrund: Viele Tablets, Smartphones und illustrierte Menschen]

Franziska Giffey

Der Bericht zeigt, wie vielfältig das digitale Engagement schon jetzt ist. Ob über Wissensportale, beim Vernetzen von Nachbarschaften oder beim Spenden - digitales Engagement hat viele Gesichter.

[Einblendungen neben Franziska Giffey: Wissen spenden, Zeit spenden, Geld spenden]

Franziska Giffey

Aber es steckt auch noch viel mehr Potenzial in digitalen Methoden, wie neue Möglichkeiten für die Öffentlichkeitsarbeit oder die Nachwuchsgewinnung.

[Einblendung im Hintergrund: Viele Arme, die die Muskeln anspannen]

Franziska Giffey

Dieses Potenzial wollen wir noch stärker heben. Das ist auch ein Schwerpunkt der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt, die wir gegründet haben.

[Einblendung neben Franziska Giffey: Ein Herz entsteht, darin sind drei Menschen und darüber bildet sich ein Dach. Das Herz beginnt zu pulsieren.]

Franziska Giffey

Was das junge Engagement betrifft, sehen wir, dass rund zwei Drittel der jungen Menschen in Deutschland sich bereits engagieren - und das zum Großteil auch in Vereinen.

[Einblendung neben Franziska Giffey: Ein Mann und eine Frau in illustrierter Form erscheinen und darunter ist ein Kreis, welcher zu 64,2 Prozent orange ausgefüllt ist.]

Franziska Giffey

Über 40 Prozent nutzen dabei auch oder sogar vollständig digitale Medien. Online ist es möglich, sich flexibler zu engagieren, sich also auch unabhängig von Ort und Zeit für Themen einzubringen, die einem wichtig sind.

[Einblendung neben Franziska Giffey: Ein Mann und eine Frau in illustrierter Form erscheinen und darunter ist ein Kreis, welcher zu 43,2 Prozent orange ausgefüllt ist. Ringsherum sieht man Smartphones und Tablets.]

Franziska Giffey

Die Themen des Dritten Engagementberichts erweisen sich in der aktuellen Corona- Situation als besonders relevant. Denn gerade jetzt zeigt sich umso deutlicher, wie wichtig das freiwillige Engagement ist und wie die digitalen Möglichkeiten es erleichtern, teilweise überhaupt ermöglichen.

[Im Hintergrund werden viele illustrierte Viren eingeblendet. Im Anschluss ist zu lesen: „Nachbarschaftshilfe vor Ort und im Netz, www.tagdernachbarn.de, www.mehrgenerationenhaeuser.de]

Franziska Giffey

Wir wollen deshalb die Rahmenbedingungen für Engagierte weiter verbessern: zum Beispiel, indem wir digitales und nicht-digitales Engagement verbinden und indem wir das Engagement noch stärker würdigen.

[Einblendung neben Franziska Giffey: Ein pulsierendes Herz ist zu sehen, in welchem sich drei illustrierte Menschen befinden. Ringsherum ordnen sich Smartphones, Tablets und weitere Menschen an. Alle sind miteinander vernetzt.]

Franziska Giffey

Denn freiwilliges Engagement macht unser Land stärker, darum wollen wir diejenigen stärken, die dabei mitmachen und einfach auch vielmals Danke sagen.

[Einblendung neben Franziska Giffey: Das pulsierende Herz rutscht nach oben und darunter ist zu lesen: „Engagement wird ausgezeichnet! www.deutscher-engagementpreis.de“. Danach erscheint der dritte Engagementbericht in gedruckter Form und darunter steht die Webseitenadresse: www.bmfsfj.de/egagementbericht]