Internationaler Tag gegen Homo- und Transfeindlichkeit

Dr. Franziska Giffey: Jeder Mensch soll sich frei entfalten können

Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homo- und Transfeindlichkeit. Das Bundesfamilienministerium setzt sich dafür ein, dass die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität beendet wird. Dafür fördert es diverse Projekte im Bereich geschlechtliche Lebensweisen und geschlechtliche Vielfalt, wie etwa das neue Regenbogenportal. Auf www.regenbogenportal.de gibt es vielfältige Informationen für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche (LSBTI*) Menschen, deren Angehörige und Fachkräfte.

[Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey steht vor einer hellblauen Wand, auf der in hellgrauer Farbe der Bundesadler abgebildet ist. Sie wird von den Flügeln des Bundesadlers und von einer Regenbogenflagge eingerahmt.]

Heute am 17. Mai ist der internationale Tag gegen Homo- und Transfeindlichkeit. Ein Tag, der uns daran erinnert, dass längst nicht alle Menschen ihre geschlechtliche Identität und sexuelle Orientierung offen zeigen und ohne Angst vor Diskriminierung leben können. 50 Jahre nach den Ereignissen von Stonewall in New York, bei denen sich zum ersten Mal Homosexuelle und Transsexuelle gegen Gewalt und Diskriminierung wehrten, können wir heute auf eine positive, gesellschaftliche und rechtliche Entwicklung zurückblicken. Aber es bleibt auch noch viel zu tun. Deshalb setzen wir uns in Deutschland weiterhin für Akzeptanz und gegen Diskriminierung ein. Wir unterstützen Aufklärungs- und Beratungsprojekte. Wir stehen denen zur Seite, die sich um diese wichtigen Aufgaben kümmern. Mein Ministerium hat ein Onlineinformationsportal aufgebaut, das Regenbogenportal - ein Wissensnetz zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtlicher Vielfalt. Es schließt Wissenslücken und klärt über Vorurteile auf. Denn Wissen und Verständnis sind die Grundlage für ein respektvolles Miteinander, das der gesamten Gesellschaft zugutekommt. Und das ist die Basis für ein friedliches Zusammenleben. Ich unterstütze die vielen Initiativen, die genau dies zum Ausdruck bringen. Lassen Sie uns dafür gemeinsam weiter aktiv sein, dass jeder Mensch sich frei entfalten kann – am internationalen Tag gegen Homo- und Transfeindlichkeit und auch an jedem anderen Tag.