Kulturelle Kinder- und Jugendbildung

Juliane Seifert vergibt Preise für Kinder- und Jugendtheater

Das Bild zeigt Jury und Preisträgerinnen
Juliane Seifert (r.) mit den Preisträgerinnen des Sonderpreise für Studierende des Szenischen Schreibens Vera Schindler und Fabienne Dür (2. u. 3. v.l.) sowie mit Prof. Dr. Gerd Taube, Viktoria Klawitter, Thomas Stumpp© Katrin Berneburg

Am 1. November hat Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesjugendministerium, den Deutschen Kindertheaterpreis 2018 und den Deutschen Jugendtheaterpreis 2018 in Frankfurt vergeben. Beide Preise fördern die Entwicklung der dramatischen Literatur für Kinder und Jugendliche. Darüber hinaus setzen sie Standards für das zeitgenössische Kinder- und Jugendtheater.

Auf der Preisverleihung betonte Juliane Seifert:

"Theater für junges Publikum ist anspruchsvoll, aktuell und international. Alle nominierten Stücke nehmen Kinder und Jugendliche mit ihren Interessen, Ängsten, Wünschen und Träumen ernst. Es sind Stücke, die Kinder und Jugendliche begeistern, herausfordern, zum Nachdenken, Lachen und manchmal auch zum Weinen bringen. Ich danke allen nominierten Autorinnen und Autoren. Sie alle setzen sich mit ihrer Arbeit für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen ein und geben mit ihrer Kunst wichtige Impulse für die Gesellschaft."

Gewinnerinnen und Gewinner 2018

Die Auszeichnungen werden vom Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland vergeben. Sie sind mit insgesamt 35.000 Euro dotiert.

Der mit 10.000 Euro dotierte Deutsche Kindertheaterpreis ging an Fabrice Melquiot (Frankreich) für sein Stück "Die Zertrennlichen", erschienen im Felix Bloch Erben Verlag für Bühne Film und Funk. Der ebenfalls mit 10.000 Euro dotierte Deutsche Jugendtheaterpreis ging an Dino Pešut (Kroatien) für "Der (vorletzte) Panda oder Die Statik" erschienen im henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag.

Die Jury hat zudem zwei Sonderpreise für Studierende des Szenischen Schreibens an Fabienne Dür (für "Zu wenig Wut oder So etwas passiert doch hier nicht") und Vera Schindler (für "Allahu Akbar"), beide Universität der Künste Berlin, verliehen. Die Preisträgerinnen und Preisträger konnten sich über je 1000 Euro Preisgeld freuen. Die Ausschreibung des Stückwettbewerbs zur Nachwuchsförderung soll Autorinnen und Autoren dazu anregen, Theatertexte für das Kinder- und Jugendtheater zu schreiben und sich für ein junges Publikum zu engagieren.

Alle nominierten Autorinnen und Autoren, die nicht ausgezeichnet wurden, bekamen eine Prämie von je 3000 Euro.

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Wolfgang Schneider

Neben den Ausgezeichneten gab es einen Preisträger der ganz besonderen Art: Juliane Seifert überreichte Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Schneider, dem Gründer des Kinder- und Jugendtheaterzentrums, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, das ihm Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zuvor verliehen hatte. Schneider wurde damit für sein langjähriges Engagement in der kulturellen Kinder-und Jugendbildung geehrt.

Juliane Seifert und Prof. Dr. Wolfgang Schneider
Juliane Seifert überreicht das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse an Prof. Dr. Wolfgang Schneider, den Gründer des Kinder- und Jugendtheaterzentrums© Katrin Berneburg

Kinder-und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland

Verantwortlich für die Durchführung des Deutschen Kindertheaterpreises und des Deutschen Jugendtheaterpreises ist das Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (KJTZ), das 1989 auf Initiative des Bundesjugendministeriums gegründet wurde. Das KJTZ wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans mit jährlich 700.000 Euro gefördert.