Demografiewerkstatt Kommunen

Integration als Chance für Kommunen

Ein Klassenzimmer. An einem Tisch sitzen Menschen und hören einer Lehrerin zu, die deutsche Grammatikregeln erklärt.
"DWK Integration" ist Teil des Projekts "Demografiewerkstatt Kommunen", das ausgewählte Städte und Landkreise zum Thema demografischer Wandel unterstützt© BMFSFJ

Unsere Gesellschaft wird nicht nur älter, sie wird auch vielfältiger. Dieser demografische Wandel stellt Städte und Kommunen vor große Herausforderungen. In den Regionen ist er jedoch unterschiedlich zu spüren. Welche Chancen mit dem Zuzug von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund verbunden sind, um dem demografischen Wandel zu begegnen, steht im Mittelpunkt des Projektes "DWK-Integration". Es ist im Januar gestartet und wird vom Bundesfamilienministerium gefördert.

"DWK-Integration" ist ein Teilprojekt der "Demografiewerkstatt Kommunen" (DWK), welches 2016 vom Bundesfamilienministerium ins Leben gerufen wurde, um ausgewählte Städte und Landkreise bei der Gestaltung des demografischen Wandels zu unterstützen. Im Rahmen des Teilprojektes "DWK-Integration" werden fünf Mikroprojekte auf den bereits gesammelten Erfahrungen aufbauen.

Im Januar haben die ausgewählten Kommunen ihre Arbeit aufgenommen. Ziel des Teilprojektes ist es, Angebote und Informationen im Bereich Integration auf kommunaler Ebene zusammenzuführen und zielgruppengerecht aufzubereiten. Es sollen neue Modelle für eine erfolgreiche Integration entwickelt werden - verbunden mit der Chance, den Folgen der demografischen Entwicklungen in den Regionen entgegenzutreten.

Am Projekt nehmen folgende Kommunen und Landkreise teil:

Mit dem Projekt soll die Sprachkompetenz von Migrantinnen und Migranten durch den Ausbau von Sprachkursen verbessert werden. Außerdem sollen die Angebote vor Ort vernetzt werden. Fahrdienste und Kinderbetreuung die Hürden zur Teilnahme reduzieren.

Der Kreis Dithmarschen startet ein Mentoring-Projekt mit Tandems aus Unternehmerinnen und Unternehmern sowie zugewanderten Frauen und Männern, um akademische Fach- und Führungskräfte mit Migrationshintergrund an Unternehmen zu vermitteln.

In dem Projekt soll ein Kurzfilm samt Übersetzung in bis zu zehn Sprachen zum deutschen Gesundheitswesen erstellt werden. Zusätzlich sind mehrsprachliche Informationsmaterialien und Schulungen für medizinisches Fachpersonal geplant.

Die Integration besonders von Frauen zu fördern, um dadurch Bleibefaktoren für die ganze Familie zu entwickeln, ist der Hauptschwerpunkt des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Durch das Projekt sollen wöchentliche Sprachkurse und Veranstaltungen für Frauen stattfinden. Dort werden auch Informationen aus den Bereichen Medizin, Verwaltung, Weiterbildung oder Frauenrechte vermittelt.

Der Regionalverband Saarbrücken plant eine Onlineplattform, die dazu genutzt werden soll, die umfangreichen Informationen über Bildungs- und Beratungsangebote für neu zugewanderte Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund zu bündeln.

Das Projekt "Demografiewerkstatt Kommunen" wird vom Bundesfamilienministerium gefördert. 2016 wurden zusammen mit den Kommunalen Spitzenverbänden Städte und Landkreise ausgesucht, die fünf Jahre lang bei der Gestaltung des demografischen Wandels vor Ort durch externe Beratungsteams begleitet und unterstützt werden. Das Ziel ist, dass sich am Ende des Projektes Strukturen und Prozesse etabliert haben, die auch auf andere Kommunen übertragen werden können.