ver.di-Konferenz

Gemeinsam für bessere Bedingungen in den sozialen Berufen

Das Bild zeigt Dr. Franziska Giffey
Bessere Bedingungen für Beschäftigte in sozialen Berufen schaffen: Dr. Franziska Giffey auf der elften Kasseler Konferenz© BMFSFJ

Über Qualitätsverbesserungen durch das Gute-KiTa-Gesetz und bessere Rahmenbedingungen in den sozialen Berufen hat Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am 2. November auf der elften Kasseler Konferenz der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft  (ver.di) gesprochen. Gekommen waren rund 130 Beschäftigte aus den verschiedenen Feldern der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe.

Dr. Franziska Giffey betonte in ihrer Rede:

"Erzieherinnen und Erzieher brauchen gute Rahmenbedingungen, damit sie ihre Arbeit machen können. Mit dem Gute-KiTa-Gesetz wollen wir dazu einen Beitrag leisten: die Verbesserung des Personalschlüssels, die Gewinnung und Sicherung qualifizierter Fachkräfte und die Stärkung der Kita-Leitungen sind drei von zehn Bausteinen des Gesetzes. Mit dem Gesetz engagiert sich der Bund erstmals verlässlich für die Qualität der Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege. Damit es jedes Kind packt."

Mit dem Gute-KiTa-Gesetz nimmt die Bundesregierung die Qualität der Betreuung in den Blick und investiert in den kommenden vier Jahren 5,5 Milliarden Euro. Das Gute-KiTa-Gesetz sieht nicht nur die soziale Staffelung der Kita-Gebühren vor, sondern sorgt auch erstmals dafür, dass Familien, die Wohngeld und Kinderzuschlag erhalten, bundesweit keine Beiträge zahlen müssen.

Für mehr Qualität und weniger Gebühren

In der anschließenden Gesprächsrunde mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Kindertagesstätten betonte die Bundesfamilienministerin zudem, dass in der frühen Bildung ein Dreiklang aus Qualität, Platzangebot und ausreichend gut qualifizierten Fachkräften notwendig sei. Um mehr Fachkräfte zu gewinnen und zu halten, sollen attraktivere Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen geschaffen werden.

Kasseler Konferenz für den Sozial- und Erziehungsdienst

Auf der bundesweiten ver.di-Konferenz in Kassel treffen sich Verantwortliche aus dem Sozial- und Erziehungsdienst, Beschäftigte aus den Bereichen der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe von öffentlichen, freien und konfessionellen Trägern. Sie ist eine zentrale Plattform zur Diskussion von politischen Vorhaben von ver.di, um die betreffenden Berufsfelder aufzuwerten.