Europäische Jugendpolitik

Freiwilliges Engagement junger Menschen in Europa stärken

Zu sehen ist Dr. Franziska Giffey in einer Gruppe junger Menschen
Dr. Franziska Giffey trifft "EuroPeers", junge Menschen, die sich freiwillig europaweit engagiert haben, auf der Auftaktveranstaltung des Europäischen Solidaritätskorps© Bettina Ausserhofer

Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey hat am 19. Oktober das Europäische Solidaritätskorps in Deutschland gestartet. Zu der Auftaktveranstaltung "Mehr Engagement für Europa - Das Europäische Solidaritätskorps wird Programm!" hatte die Nationalagentur JUGEND für Europa in die Alte Börse in Berlin-Marzahn geladen. Die Bundesjugendministerin betonte, dass freiwilliges Engagement, Austauschprogramme und Auslandsaufenthalte für die persönliche Entwicklung junger Menschen von großer Bedeutung sind.

Dr. Franziska Giffey:

"Solidarität ist einer der Grundwerte der Europäischen Union. Das Europäische Solidaritätskorps ist eine großartige Chance für junge Menschen, sich freiwillig für ein soziales und vielfältiges Europa zu engagieren. Durch ihren solidarischen Einsatz entsteht gesellschaftlicher Zusammenhalt in ganz Europa. Dieser Zusammenhalt ist bis heute von enormer Bedeutung für den Frieden und die Demokratie in Europa."

Die Nationalagentur JUGEND für Europa setzt die Programme ERASMUS+ Jugend in Aktion und Europäisches Solidaritätskorps im Auftrag des Bundesjugendministeriums in Deutschland um. Geladen waren auch 300 Rückkehrerinnen und Rückkehrer, die sich in den vergangenen 12 Monaten für und in Europa engagiert hatten.

Das Europäische Solidaritätskorps wurde im Herbst 2016 vom Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, angekündigt. Nach erfolgreichen Verhandlungen im Europäischen Parlament und im Rat der Europäischen Union wurde das Programm verabschiedet und ist am 5. Oktober 2018 in Kraft getreten. Es soll einen Beitrag zur Stärkung des Zusammenhalts, der Solidarität und der Demokratie in Europa leisten und jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich einzubringen und Europa zu (er-)leben. Gefördert werden Freiwilligenaktivitäten, Solidaritätsprojekte, Praktika und Arbeitsstellen. Interessierte Organisationen und junge Menschen können sich bereits seit Dezember 2016 über ein Portal registrieren. Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Europäischen Solidaritätskorps in Deutschland abrufbar.