Aktiv im Alter

Dr. Franziska Giffey eröffnet Fachmesse des 12. Deutschen Seniorentags

Startschuss für den 12. Deutschen Seniorentag

Beim 12. Deutschen Seniorentag hat Bundesseniorenministerin Dr. Franziska Giffey am 28. Mai die zugehörige Messe eröffnet. Unter dem Motto "Brücken bauen" findet der Deutsche Seniorentag noch bis zum 30. Mai in den Westfalenhallen in Dortmund statt. Während der bundesweit einzigartigen Großveranstaltung für die Generation 50Plus stehen bei mehr als 200 Veranstaltungen und zahlreichen Mitmach-Angeboten die Themen Gesundheit und Pflege, Engagement sowie individuelle Lebensplanung im Mittelpunkt. Auch das Bundesseniorenministerium ist mit einem eigenen Stand vor Ort vertreten.

Dr. Franziska Giffey betonte:

"Viele Seniorinnen und Senioren bauen Brücken: denn sie engagieren sich oft ehrenamtlich in ihrem Heimatort. Vor allem in kleinen Städten und in ländlichen Gegenden sind es oft Ältere, die die Vereine tragen und in der Kommunalpolitik aktiv sind. Außerdem kümmern sie sich um ihre Enkelkinder und pflegen oft auch den Partner oder die Partnerin. Der Deutsche Seniorentag macht sichtbar, was ältere Menschen in unserer Gesellschaft leisten - und dass es ohne sie nicht geht."

In einer Gesellschaft, in der die Lebenserwartung stetig steigt, sind jedoch auch immer mehr Ältere auf Unterstützung und Pflege angewiesen. Insbesondere pflegende Angehörige und rund 5,7 Millionen Fachkräfte in sozialen Berufen engagieren sich jeden Tag dafür, dass Seniorinnen und Senioren gut leben. Diese Fachkräfte machen ein Fünftel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus - 80 Prozent davon sind Frauen. Für gute Pflege sei eine Aufwertung sozialer Berufe wichtig, betonte die Bundesseniorenministerin:

"Wir wollen mehr Frauen und Männer für den Pflegeberuf gewinnen. Ein erster Schritt ist mit dem Pflegeberufegesetz gemacht. In Zukunft muss kein Schulgeld gezahlt werden, stattdessen erhalten die Azubis eine Ausbildungsvergütung. Denn niemand soll sich mehr die Frage stellen: Kann ich es mir leisten, Pflegefachkraft zu werden. Diesen Weg müssen wir konsequent weitergehen, indem wir für bessere Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung sorgen."

Im Anschluss an die Eröffnung der Fachmesse zeichnete Dr. Franziska Giffey die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs "Deutschlands coolste Seniorensportgruppe" aus.

Dr. Franziska Giffey unterstrich bei der Preisverleihung:

"Ich bin begeistert, dass so viele Seniorensportgruppen an diesem Wettbewerb teilgenommen haben. Vom Inliner bis zum Boxer - alles ist mit dabei. Nie waren so viele Ältere so fit, so gesund und so aktiv wie heute. Und all diese Frauen und Männer sind tolle Vorbilder für andere. Indem wir dieses Engagement unterstützen, unterstützen wir das 'aktive Altern'."

Der Wettbewerb ehrt sportbegeisterte ältere Menschen, die bis ins hohe Alter in Bewegung sind und Freude am gemeinsamen Sport haben. Er wird vom Deutschen Olympischen Sportbund und vom Bundesseniorenministerium gefördert.

2018 haben sich bundesweit 319 Seniorensportgruppen um den Titel beworben. Die Auszeichnungen überreichte Dr. Franziska Giffey gemeinsam mit der Olympiagewinnerin Heide Ecker-Rosendahl und dem Olympiagewinner Erich Kühnhackl sowie dem Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbunds, Walter Schneeloch an die die fünf Gewinnergruppen.

  1. Platz: Tai Chi Zentrum Yuin So Wolkenhand e.V. Bühlertal mit der Gruppe "SILBER FIT" (1000 Euro Preisgeld).
  2. Platz: Hamburger Verein StadtFinder/Forum Spielräume e.V. mit der Sportgruppe "Raus aus dem Haus" (700 Euro Preisgeld)
  3. Platz: Bewegungswissenschaftsförderverein der Universität Hamburg mit Inline Skating Schule und Tischtennis (300 Euro Preisgeld)
  4. Platz: Magdeburger SV mit einer inklusiven, generationsübergreifenden Tanzgruppe
  5. Platz: Dortmunder Boxsport 20/50