100 Jahre Frauenwahlrecht

Dr. Franziska Giffey: "Der Kampf um mehr Frauenrechte geht weiter!"

Stimmen zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Am 12. November hat ein Festakt mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey zum hundertjährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts im Deutschen Historischen Museum in Berlin stattgefunden.

Dr. Franziska Giffey erinnerte an den langen Weg, den sich Frauen um die Gleichberechtigung der Geschlechter erkämpfen mussten:

"Frauen können alles. Das ist Fakt und Forderung zugleich. Und wenn Frauen - und auch einige Männer - etwas so Bahnbrechendes wie das Frauenwahlrecht erreicht haben, ist es wichtig, daran zu erinnern."

Trotz der Freude über die Errungenschaften machte die Bundesfrauenministerin auf die auch heute noch verbleibenden Aufgaben aufmerksam:

"Heute geht es um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, um die Aufwertung der sozialen Berufe und um den Schutz vor
Gewalt. Es ist wichtig, dass Frauen wählen gehen. Genauso wichtig ist, dass sie für politische Ämter kandidieren und gewählt werden. Dann bewegt sich nämlich mehr für Frauen. Gleiche Chancen für Frauen und Männer sind gut für die Demokratie."

Derzeit sind Frauen in keinem Parlament in Deutschland gleichberechtigt vertreten. Im Bundestag ist der Frauenanteil nach der letzten Wahl um sechs Prozent auf 31 Prozent gesunken und hat damit den Stand von vor 20 Jahren.

Dr. Franziska Giffey:

"Gleiche Teilhabe von Frauen und Männern ist noch immer keine Selbstverständlichkeit, sondern muss immer wieder neu erkämpft werden."

Am 12. November 1918 wurde die rechtliche Grundlage für das Frauenwahlrecht geschaffen. Im Aufruf des Rates der Volksbeauftragten an das deutsche Volk heißt es: "Alle Wahlen zu öffentlichen Körperschaften sind fortan nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen."

Der 12. November 1918 gilt somit als die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts und der Beginn der parlamentarischen Demokratie. Beim feierlichen Festakt einhundert Jahre danach würdigten die Bundeskanzlerin und die Bundesfrauenministerin vor rund 350 Gästen diejenigen, die für Gleichberechtigung der Geschlechter, das Wahlrecht für Frauen und einen positiven Wandel gekämpft haben.

Dr. Franziska Giffey:

"Seit 100 Jahren können Frauen wählen und gewählt werden. Wir können stolz darauf sein, auch auf das, was sich Frauen seitdem erkämpft haben. Und auch heute ist es wichtig zu fragen: Wofür streitest Du? Jede und jeder einzelne kann sich einsetzen für eine bessere Gesellschaft mit gleichen Rechten. Deshalb haben wir dazu eine deutschlandweite Kampagne gestartet."

Im Januar 1919 fand erstmalig die Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung unter Beteiligung von Frauen als Wählerinnen und Gewählte statt. Es kandidierten 300 Frauen, 37 weibliche Abgeordnete zogen ins Parlament ein. Die Wahlbeteiligung der Frauen lag bei 80 Prozent.

Festakt zum 100-jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts

Der Festakt am 12. November ist Höhepunkt der Jubiläumskampagne des Bundesfrauenministeriums und der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V. (EAF Berlin) zu "100 Jahre Frauenwahlrecht". Das Kampagnenmotto lautet: "Streiten für gleiche Rechte - Wofür streitest Du?" Über 1800 Plakate hängen an über 400 Orten.

Die Kampagne wird von mehr als 100 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unterstützt. Neben umfassenden Hintergrundinformationen gibt es regelmäßige Essays zu Sonderthemen sowie eine Aktionslandkarte für einen Überblick über zahlreiche Veranstaltungen im Bundesgebiet auf der Webseite "100 Jahre Frauenwahlrecht".