Woche der Demenz

Clowns im Einsatz für Demenzerkrankte und ihre Angehörigen

Zwei Clowns lachen gemeinsam mit einer alten Frau
Speziell geschulte Clowns besuchen regelmäßig Demenzerkrankte in Pflegeeinrichtungen© rostockerrotznasen.de /Heidi Schneekloth

Mit Kreativität, Einfühlungsvermögen und Improvisationsgeschick finden die Klinikclowns der Rostocker Rotznasen Zugang zu demenzerkrankten Menschen. Auch Demenzkranke, die sonst kaum soziale Reaktionen zeigen, leben im Umgang mit den Clowns auf. Sie werden wacher, zeigen Neugierde, Erstaunen und Freude.

Workshops und Lesungen für pflegende Angehörige

Für die pflegenden Angehörigen bieten die Rostocker Rotznasen spezielle Workshops an. Spielerisch werden Humor und Achtsamkeit gestärkt. So gewinnen die Angehörigen neue Kraft für ihren oft fordernden Alltag.

Mit einer szenischen Lesung für Angehörige und Pflegepersonal eröffnen die Klinikclowns neue Blickwinkel auf die Krankheit. Dabei geht es um die Begegnung eines Sohnes mit seinem an Demenz erkrankten Vater, um den mühseligen Weg, die Krankheit zu akzeptieren, aber auch um erstaunliche Momente der Offenheit, die einen neuen Zugangs zu diesem so bekannten Menschen ermöglichen.

Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz

Der Verein Rostocker Rotznasen - Klinikclowns im Einsatz ist Teil der Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz. Bundesweit hat das Bundesseniorenministerium den Aufbau von 500 Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz gefördert. Ziel der Allianzen ist es, Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung zu bieten.

Woche der Demenz

Vom 18. bis 24. September 2018 findet bereits zum vierten Mal die Woche der Demenz statt. Die Aktionswoche ist Anlass für das Bundesseniorenministerium über Projekte und Initiativen für Menschen mit Demenz zu informieren. Das Bundesseniorenministerium setzt sich in verschiedenen Bereichen für die Verbesserung der Lebenssituation von Demenzerkrankten, ihren Angehörigen und Pflegenden ein - zum Beispiel mit der "Allianz für Menschen mit Demenz" auf Bundesebene oder mit vielen "Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz" direkt vor Ort bei den Betroffenen. Wer selbst aktiv werden möchte oder Hilfe sucht, findet mit der Projekt-Landkarte eine Lokale Allianz in seiner Nähe.