Musikalische Jugendförderung

Bundesjazzorchester feiert 30-jähriges Jubiläum

Das Bild zeigt Dr. Franziska Giffey in der Elbphilharmonie hinter einem Rednerpult.
Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey gratuliert dem Bundesjazzorchester und dem Landesjazzorchester Hamburg zu ihrem 30-jährigen Bestehen© Bundesjazzorchester

Am 11. Dezember hat Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey dem Bundesjazzorchester und dem Landesjazzorchester Hamburg zu ihrem 30-jährigen Bestehen gratuliert. Mit einem gemeinsamen Konzert in der Elbphilharmonie feierten Musikerinnen und Musiker sowie Projektbeteiligte das Jubiläum. Gegründet wurde das Bundesjazzorchester im Jahr 1988 von Peter Herbolzheimer.

Dr. Franziska Giffey betonte:

"Das Bundesjazzorchester fördert junge Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker kontinuierlich und begeistert ein breites Publikum. Neben herausragenden musikalischen Leistungen sind für ein hohes Niveau des Zusammenspiels auch soziale Fähigkeiten gefragt. Damit bietet das Bundesjazzorchester nicht nur einen Raum für die musikalische Bildung Jugendlicher, sondern stärkt auch ihre persönlichen und gesellschaftlichen Kompetenzen."

Das Bundesjazzorchester ist das offizielle Jugendjazzorchester der Bundesrepublik Deutschland. Das Ensemble gilt als ausgezeichnete Talentschmiede für Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker. Nach bestandenem Vorspiel wird jedes Mitglied maximal zwei Jahre in die Förderung des Bundesjazzorchesters aufgenommen. Das Höchstalter beträgt 24 Jahre. Herausragende Absolventen wie etwa Till Brönner und Julia Hülsmann prägen die deutsche Musiklandschaft. Aktuell steht das Bundesjazzorchester unter der künstlerischen Leitung von Professor Jiggs Whigham und Professor Niels Klein.

Verantwortlich für die Organisation, Betreuung und Durchführung des Bundesjazzorchesters ist die Geschäftsstelle in der Trägerschaft der Deutschen Musikrat gemeinnützige Projekte GmbH. Das integrierte Förderprojekt "Jugend musiziert", zu dem auch der Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", das Bundesjugendorchester und die Bundesbegegnung "Jugend jazzt" gehören, wird vom Bundesjugendministerium mit jährlich rund 1,5 Millionen Euro gefördert.