Manuela Schwesig spricht vor der UN-Frauenrechtskommission in New York

Am Internationalen Frauentag (Sonntag, 8. März 2015) wird Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig in die USA reisen, um in der nächsten Woche an der Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen in New York teilzunehmen. Dort wird sie vor der UN eine Rede zu Frauenrechten halten. Es ist der erste Besuch einer deutschen Frauenministerin bei den Vereinten Nationen in New York seit acht Jahren.

20 Jahre nach der Weltfrauenkonferenz in Peking 1995 zieht die Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen Bilanz.

Dazu erklärt Manuela Schwesig:

"Mir ist wichtig, dass wir in der Frauenpolitik auch international wieder Verantwortung übernehmen. Kein einziges Land hat die Gleichberechtigung von Frauen vollständig umgesetzt. Jeden Tag werden die Rechte von Frauen mit Füßen getreten. In jeder Stunde werden Frauen und Mädchen getötet, verletzt, gequält und unterdrückt. Das macht mich wütend und ich möchte auf dieser internationalen Bühne auch als Mitglied der Bundesregierung auf diese Missstände aufmerksam machen."

Im Anschluss an die Frauenrechtskommissionssitzung wird Manuela Schwesig zu weiteren politischen Gesprächen nach Washington D.C. reisen.

Deutschland setzt sich an der Seite von vielen anderen Staaten, von UN Women und von Nichtregierungsorganisationen dafür ein, Gleichberechtigung als eigenständiges Ziel in die Post-2015 Agenda für nachhaltige Entwicklung aufzunehmen