Demenz Weitere "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" starten

Zwei Menschen spielen Memory
Etwa 1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind an Demenz erkrankt© BMFSFJ

Zum 1. Oktober haben 24 neue "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" ihre Arbeit aufgenommen. Jede Allianz erhält über drei Jahre eine Förderung von jeweils 10.000 Euro jährlich. Damit können vor Ort Strukturen aufgebaut werden, die Menschen mit Demenz und ihre Familien im Alltag unterstützen.

Die neuen "Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz" verteilen sich in ganz Deutschland. Voraussetzung für eine Förderung war, dass im Umkreis noch keine andere Allianz tätig ist. So wird eine gute Verteilung im ganzen Bundesgebiet erreicht.

 24 neue Standorte

  1. Gotha
  2. Heide
  3. Zirndorf
  4. Schwarzenbruck
  5. Krempe
  6. Wilhelmshaven
  7. Lengerich
  8. Delitzsch
  9. Sandberg
  10.  Hechingen
  11.  Koblenz
  12.  Regensburg
  13.  Kiel
  14.  Memmingen
  15.  Lückow
  16.  Jena
  17.  Heidelberg
  18.  Dresden
  19.  Traunstein
  20.  Schwarmstedt
  21.  Gelnhausen
  22.  Warstein
  23.  Trier
  24.  Ulm

Dauerhafte Finanzierung sicherstellen 

In den "Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz" engagieren sich Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Vereine, Initiativen, Wohlfahrtsverbände, Kirchengemeinden und weitere Organisationen. Gemeinsam entwickeln sie geeignete Angebote der Information, Beratung und Betreuung. Sie bringen Akteure an einen Tisch und tragen dazu bei, dass Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen Teilhabe und bedarfsgerechte Unterstützung erfahren.

Bereits seit 2012 wurden bundesweit 500 Lokale Allianzen mit Unterstützung des Bundesseniorenministeriums aufgebaut. Für die bereits bestehenden Netzwerke soll die Förderung dauerhaft über die Pflegeversicherung sichergestellt werden. Derzeit stehen für derartige Netzwerke in der Pflegeversicherung zehn Millionen Euro jährlich zur Verfügung. Ab 2022 soll die Summe durch das Bundesgesundheitsministerium weiter angehoben werden.