Leben im Alter

Verleihung des DRK-Altenhilfepreises 2016

Elke Ferner mit weiteren Laudatoren und den Preisträgern des DRK-Altenhilfepreises 2016
Elke Ferner mit weiteren Laudatoren und den Preisträgerinnen und Preisträgern des DRK-Altenhilfepreises 2016© Bildnachweis: DRK/Michael Panckow

Am 20. April hat die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, Elke Ferner, eine Laudatio auf den Gewinner des Altenhilfepreises gehalten. Der Preis wird alle drei Jahre durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) für herausragende Projekte ausgelobt, die das Lebensumfeld älterer Menschen vorbildlich gestalten.

In diesem Jahr ging der erste Preis an das Begegnungs- und Servicezentrum Werl für das Projekt "Treffpunkt - Leben im Alter". Das Begegnungs- und Servicezentrum bringt unterschiedliche Generationen zusammen und wird als gemeinsamer Verein des DRK, der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Stadt Werl betrieben.

Der Treffpunkt in Werl versteht sich als Ort der Begegnung. Durch vielfältige Angebote ist es den Betreibern gelungen, die unterschiedlichen Generationen zusammenzubringen.

In ihrer Laudatio hob Elke Ferner besonders den sozialen Charakter des Projekts hervor: "Aktives Altern, Sozialraumorientierung, Zusammenarbeit und Vernetzung - das zeichnet moderne Altenhilfe aus, und das zeichnet den 'Treffpunkt - Leben im Alter' aus."

Der 2. Preis ging an das Projekt "Teilhabe am Leben" in Ledgen und Asbeck, das demenziell erkrankte Menschen in das dörfliche Leben integriert. Den 3. Preis bekam das "DRK Sozialzentrum Am Markt" in St. Ingbert: Unter dem Leitsatz "Hier kann jeder seinen Platz finden" werden alle für ältere Menschen wichtigen Angebote vernetzt, um ihnen die Möglichkeit zu geben, so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden zu bleiben.

Das DRK möchte mit seinem Altenhilfepreis zukunftsweisende Projekte, Aktivitäten und Initiativen in der Deutschen Altenhilfe prämieren und dadurch zur Nachahmung anregen.  Der Preis ist mit einem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro dotiert und zweckgebunden. Das Thema der diesjährigen Ausschreibung lautete: "Soziale Räume im Alter gestalten - Ehren- und Hauptamt im Quartier - Erfolgreich gewinnen und binden".