3. Bundesseniorenkongress Teilhabe in einer sich digital verändernden Welt

Am 1. Oktober ist der "Internationale Tag der älteren Menschen". Aus diesem Anlass findet in Berlin der 3. Bundeskongress der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesseniorenvertretungen e.V. (BAG LSV) statt. Im Zentrum der zweitägigen Veranstaltung steht das Thema "Teilhabe in einer sich digital verändernden Welt". Die Digitalisierung ermöglicht vielen älteren Menschen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen - das zeigt nicht zuletzt die aktuelle Corona-Pandemie. Ältere Menschen können zum Beispiel per Video-Telefonie mit Familie und Freunden in Kontakt bleiben oder an einer Online-Sprechstunde ihrer Hausärztin oder ihres Hausarztes teilnehmen.

Im Livestream dabei sein

Auf dem Kongress werden Beispiele für digitale Teilhabe vorgestellt - auch aus den europäischen Nachbarländern. Außerdem findet ein Podiumsgespräch zum Zusammenleben der Generationen in einer sich rasant verändernden Gesellschaft statt. Schirmherrin des Kongresses ist Bundesseniorenministerin Dr. Franziska Giffey. Zur Eröffnung wird Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, ein Grußwort sprechen.

Juliane Seifert:

"Digitale Technik kann unser Leben einfacher und besser machen. Das wissen auch ältere Menschen: Sie begreifen die Digitalisierung überwiegend als Chance. Damit alle davon profitieren können, gibt es noch einiges zu tun. Wir müssen sicherstellen, dass alle Zugang zu den digitalen Diensten haben, dass alle mitmachen können - und dafür die notwendigen Kenntnisse haben, dass alle sich im Netz sicher fühlen. Niemand darf digital abgehängt werden, auch nicht ältere Menschen. Dafür arbeiten wir im Bundesseniorenministerium. Zum Beispiel mit den 'digitalen Engeln', die mit einem Tourenbus in ganz Deutschland unterwegs sind, um älteren Menschen im persönlichen Gespräch digitale Kenntnisse zu vermitteln."

Interessierte können den Kongress am 1. Oktober (15:00 bis 18:00 Uhr) und 2. Oktober (9:15 bis 14:00 Uhr) im Livestream verfolgen. Das vollständige Programm kann hier abgerufen werden.  

Angebote für ältere Menschen

Digitale Techniken können das Leben für ältere Menschen einfacher und besser machen. Das setzt aber voraus, dass ihnen der Zugang ermöglicht wird und sie die Kompetenzen haben, um digitale Angebote zu nutzen. Nach einer Befragung (BITCOM-Studie) von Menschen ab 65 Jahren begreifen sieben von zehn Personen dieser Altersgruppe die Digitalisierung als Chance, sechs von zehn älteren Internetnutzerinnen und -nutzern können sich heute ein Leben ohne Internet nicht mehr vorstellen. Das Interesse ist also da. 

Damit ältere Menschen nicht zu digitalen Außenseitern werden, fördert das Bundesseniorenministerium Projekte wie die "Digitalen Engel". Als mobiles Ratgeberteam sind die "Digitalen Engel" mit einem Tourenbus in 400 Orten unterwegs, um ältere Menschen über die Chancen digitaler Hilfsmittel zu informieren. In Städten und auf dem Land arbeiten sie mit lokalen Partnern zusammen. Dazu gehören die Mehrgenerationenhäuser oder die Seniorenbüros.

Auch die Plattform Wissensdurstig, ein Internetportal der BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V. informiert über digitale Lernangebote für Ältere. 

Der Bundesseniorenkongress

Seit 2016 veranstaltet die Bundesarbeitsgemeinschaft Landesseniorenvertretungen alle zwei Jahre gemeinsam mit einer ihrer 16 Landesseniorenvertretungen einen bundesweiten Kongress zu einem seniorenpolitisch relevanten Thema, 2020 in Kooperation mit der Landesseniorenvertretung Berlin. Die bisherigen Bundesseniorenkongresse wurden vom Bundesseniorenministerium gefördert. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesseniorenvertretungen ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen.

Internationaler Tag der älteren Menschen

Der "Internationale Tag der älteren Menschen" wurde 1990 von den Vereinten Nationen ausgerufen, um die Herausforderungen und die Chancen des demografischen Wandels ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit zu rücken. Er findet seitdem jährlich am 1. Oktober statt und wird von Kommunen und Verbänden mit Aktionen auf unterschiedliche Art begangen und soll die Leistungen der Älteren und den Gewinn, den sie für das gesellschaftliche Zusammenleben darstellen, würdigen. Das Motto lautet in diesem Jahr: "Pandemics: Do They Change How We Address Age and Ageing?"