Staatssekretär Lutz Stroppe besucht Musterhaus "Wohnen mit Zukunft" in Osterholz

Eine ältere Frau im Rollstuhl mit einem Kind auf dem Schoß. Bildnachweis: BMFSFJ
Barrierefreiheit ermöglicht seniorengerechtes Wohnen

Lutz Stroppe, Staatsekretär im Bundesfamilienministerium, war am 5. September im Musterhaus "Wohnen mit Zukunft" im niedersächsischen Osterholz zu Gast. "Ältere Menschen wollen so lange es geht selbstständig und eigenverantwortlich in ihrer vertrauten Wohnumgebung leben. Das Handwerk leistet hierzu einen erheblichen Beitrag", sagte Lutz Stroppe bei seinem Besuch. Das Musterhaus in Osterholz wurde vom Bundesfamilienministerium im Rahmen des Programms "Qualifizierung des Handwerks - Chancen der älter werdenden Gesellschaft erkennen und fördern" unterstützt.

Bei seinem Besuch verwies Lutz Stroppe auf die Bedeutung des Handwerks für das barrierefreie Leben und selbstbestimmte Wohnen: "Das Handwerk leistet hierzu einen erheblichen Beitrag - denken wir an die sichere Gestaltung der Küche und des Badezimmers, an die Beseitigung von Stolperfallen oder den Einbau von Treppenliften", hob Lutz Stroppe hervor. "Das Musterhaus "Wohnen mit Zukunft" zeigt anschaulich und konkret, welche technischen Möglichkeiten es gibt, wie ein Umbau geplant und umgesetzt werden könnte und welche weitergehenden Beratungsmöglichkeiten es gibt. So können ältere Menschen auch bei Hilfe- oder Pflegebedarf ihr gewohntes Leben beibehalten, soziale Kontakte pflegen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben."

Das Musterhaus "Wohnen mit Zukunft" wurde als eines von 18 Projekten im Rahmen des Programms "Qualifizierung des Handwerks - Chancen der älter werdenden Gesellschaft erkennen und fördern" ausgewählt und finanziell unterstützt. Das Programm ist Teil der Initiative "Zuhause im Alter", mit der das selbstbestimmte Wohnen älterer Menschen gestärkt und die Nachbarschaft und das Wohnumfeld dabei aktiv einbezogen werden sollen.