Sicher Surfen: Tipps für Ältere im Umgang mit dem Internet

Ein älteres Paar vor dem Laptop, Bildnachweis: fotolia/Robert Kneschke
Älteren ist Sicherheit beim Surfen meist besonders wichtig© Bildnachweis: fotolia/Robert Kneschke

Für Seniorinnen und Senioren bietet das Internet nicht nur Informationen und Unterhaltung, sondern hält auch viele Angebote bereit, die den Alltag erleichtern. Aber auch beim Surfen im Internet ist Sicherheit ein wichtiges Thema: Ob beim Einkaufen im Netz, beim Überweisen via Online-Banking oder beim Videochat mit den Enkeln.

Viele ältere Menschen wollen auf die zahlreichen Möglichkeiten, die das Internet bietet, nicht verzichten. Die Öffnungszeiten der Apotheke herausfinden, den verpassten Spielfilm in der Online-Mediathek ansehen, Bücher bestellen, Nachrichten lesen oder die Familie per Videochat anrufen - das Internet kann den Alltag erleichtern und spannender machen.

Gerade für Seniorinnen und Senioren ist das Thema Sicherheit im Internet aber besonders wichtig, denn der Umgang mit Computern, Tablets und Smartphones ist oft noch nicht selbstverständlich. Die Maschen der Betrüger sind manchmal schwer zu erkennen und wechseln häufig.

In der Broschüre "Nie zu alt fürs Internet!" finden sich Tipps und Hinweise zum sicheren Surfen im Netz.

Damit Fremde nicht ungewollt - und meist auch unbemerkt - auf den Computer zugreifen können, ist es wichtig, ihn mit dem nötigen Rüstzeug zu versehen und regelmäßig zu pflegen. Gerade beim Surfen im Internet ist es wichtig, den Computer mit Programmen auszustatten, die ihn vor Angriffen von außen schützen. Spezielle Sicherheitssoftware wehrt Schadprogramme und unberechtigte Zugriffe ab. Für das Betriebssystem, das die Grundfunktionen des Computers, Tablets oder Smartphones steuert, sowie für die Sicherheitssoftware und andere Programme stellen die Hersteller regelmäßige Aktualisierungen - sogenannte Updates - bereit, um mögliche Sicherheitslücken zu schließen.

Auch bei Bestellungen im Internet gilt: Auf das Kleingedruckte achten! Meist genügt ein kurzer Blick ins Impressum, um herauszufinden, ob ein Händler seriös ist. Auch Geschäftsbedingungen und Bestellschritte sollten immer genau geprüft werden, um den Überblick über die entstehenden Kosten zu behalten und ungewollte Vertragsabschlüsse zu vermeiden.

Um Überweisungen und Geldgeschäfte im Internet sicher zu machen, treffen Banken umfassende Sicherheitsvorkehrungen. Passwörter, Zugangsschlüssel und Tan-Listen sollten aber niemals an Dritte weitergegeben oder per E-Mail verschickt werden. Fast alle Banken bieten ausführliche Hinweise zum Thema Sicherheit beim Online-Banking an und stehen für Fragen zur Verfügung.

Persönliche Daten sollten auch im Internet nicht überall freizügig herausgegeben werden. Abzuwägen, an wen Fotos, Videos und Dokumente geschickt werden, ist ebenso wichtig wie eine genaue Prüfung, ob die Angabe persönlicher Informationen wie Name und Adresse wirklich notwendig ist. Auch über bestimmte Einstellungen am Computer lässt sich oft verhindern, dass allzu viel Privates von Anderen gesehen werden kann.

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz und nützliche Tipps zum sicheren Surfen im Netz bietet die kostenlose Broschüre "Nie zu alt fürs Internet!" des Bundesfamilienministeriums und der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.