Rund 400 Interessenbekundungen zur Förderung innovativer Projekte der Kinder- und Jugendhilfe eingereicht

Auf den Aufruf zur Interessenbekundung zur Förderung innovativer Projekte der Kinder- und Jugendhilfe des Bundesfamilienministeriums sind insgesamt knapp 400 Interessenbekundungen eingegangen. Das zeigt das große Interesse und Engagement für die Belange junger Menschen.

Das mehrstufige Auswahlverfahren zur Prüfung der Anträge wird im Laufe des Frühjahres abgeschlossen sein. Im Anschluss daran werden die ausgewählten Interessenten von den Fachreferaten zur Vorlage eines Förderantrages ihrer eingereichten Konzepte aufgefordert. Zeitgleich werden auch die Interessenten benachrichtigt, die nicht berücksichtigt werden konnten. Durch die für Ende Juli 2014 vorgesehene Verabschiedung des Bundeshaushalts im Deutschen Bundestag ist ein Projektbeginn frühestens ab August 2014 realisierbar.

Um die Entwicklung einer eigenständigen Jugendpolitik zu fördern, hatte das Bundesfamilienministerium alle Träger der Kinder- und Jugendhilfe aufgerufen, bis zum 20. Februar 2014 innovative Konzepte und Projektideen einzureichen. Es sollen Impulse in den Handlungsfeldern der politischen Bildung, der kulturellen Bildung, der Jugendverbandsarbeit, der internationalen Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit gesetzt werden.