Unabhängige Kommission

Öffentliche Anhörung zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in der DDR

Katarina Barley am Rednerpult im Hintergrunf ein Plakat: 2. Öffentliches Hearing Sexueller Kindesmissbrauch in der DDR
Bei der öffentlichen Anhörungen der Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der DDR dankte Dr. Katarina Barley den Betroffenen für ihre Offenheit© Kathrin Harms

"Sexueller Kindesmissbrauch in der DDR" war das Thema der zweiten öffentlichen Anhörung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs am 11. Oktober in Leipzig. Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley eröffnete die Anhörung in der Leipziger Villa Ida mit einem Grußwort:

Die Menschen, die innerhalb des autoritären Systems der DDR von sexualisierter Gewalt betroffen waren, sind in einer besonderen Situation. Gewalt und Kriminalität waren unvereinbar mit dem sozialistischen Gesellschafts- und Familienbild und daher noch stärker tabuisiert. Was nicht sein durfte, hatte in dieser Gesellschaft keinen Platz. Allen, die heute hier sind, um zu berichten, was ihnen angetan wurde, danke ich von ganzem Herzen für ihren Mut und ihre Offenheit.

Die Veranstaltung war die zweite in einer Reihe von öffentlichen Anhörungen der Kommission mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Unter dem Leitsatz "Geschichten, die zählen" diskutieren Betroffene, aber auch Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, sowie weitere Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis über Ausmaß, Art und Folgen der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Ziel der Anhörungen ist es, den gesellschaftlichen Dialog zum Thema Kindesmissbrauch zu fördern und aufgrund der Erkenntnisse Handlungsempfehlungen an die Politik und Gesellschaft zu formulieren.

Hilfe für Betroffene

Betroffene von sexuellem Missbrauch können sich unter der Telefonnummer 0800 22 55 530 an das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch wenden. Es ist die bundesweite, kostenfreie und anonyme Anlaufstelle für Betroffene von sexueller Gewalt, für Angehörige sowie Personen aus dem sozialen Umfeld von Kindern, für Fachkräfte und alle Interessierten. Das Hilfeportal Sexueller Missbrauch informiert zudem über verschiedene Hilfethemen und Anlaufstellen.

Strukturen sexuellen Missbrauchs aufdecken

Die Unabhängige Aufarbeitungskommission untersucht sexuellen Kindesmissbrauch in Deutschland. Nicht nur im familiären Kontext, sondern auch in Institutionen und durch Fremdtäter. Im Zentrum der Arbeit stehen bundesweite vertrauliche Anhörungen von Menschen, die in ihrer Kindheit von sexuellem Missbrauch betroffen waren. Ziel ist es, Strukturen aufzudecken, die sexuellen Missbrauch ermöglicht haben, und die Frage zu klären, warum Aufarbeitung in der Vergangenheit nicht geschehen ist. Die ersten vertraulichen Anhörungen fanden im September 2016 statt.