Demokratieförderung und Extremismusprävention

Modellprojekt für mehr Demokratie wird etabliertes Regelangebot

Das Bild zeigt Jugendliche, die sich freuen und gegenseitig in die Hände klatschen
"Peer Training Sachsen" hilft jungen Menschen, demokratische Werte zu verbreiten© iStock/Rawpixel

Das Modellprojekt "MehrWERT für den Beruf - Peer Training für Berufseinsteiger" der Sächsischen Jugendstiftung, bisher ein Projekt im Bundesprogramm "Demokratie leben!" des Bundesjugendministeriums, wird ab 2020 vom Freistaat Sachsen weitergeführt. Das gaben das Bundesjugendministerium und das Sächsische Kultusministerium am 9. November bekannt.

Anlässlich der Übergabe des Modellprojekts, in dem Jugendliche mit Gleichaltrigen demokratische Verhaltensweisen trainieren, unterstrich Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey die Bedeutung des Konzepts "Peer Training":

"Niemand kann Jugendlichen demokratische Werte besser vermitteln als junge Menschen selbst. Deshalb freue ich mich sehr, dass das Projekt 'MehrWERT für den Beruf' ab 2020 durch das Land Sachsen weitergefördert wird. Genau das ist das Ziel des Bundesprogramms 'Demokratie leben!': den Anstoß zu geben für innovative Projekte, damit diese dann in den Regelstrukturen aufgegriffen werden und dort nachhaltige Wirkung entfalten können."

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind derzeit so, dass der Bund nur modellhaft fördern darf. Eine dauerhafte Förderung ist daher ausgeschlossen. In der ersten Förderperiode des Bundesprogramms "Demokratie leben!" wurden zwischen 2017 und 2019 neben "MehrWERT für den Beruf - Peertraining für Berufseinsteiger" 19 Modellprojekte im Programmbereich "Engagement und Vielfalt in der Arbeits- und Unternehmenswelt" gefördert.

Aufgrund des erfolgreichen Ansatzes und des bestehenden Bedarfes hatte sich das Sächsische Kultusministerium bereits 2018 bereit erklärt, das Bundesmodellprojekt nach dem Auslaufen ab 2020 als Programm weiterzuführen. Mit dem neuen Titel "Peer Training Sachsen" erfährt das Projekt eine Erweiterung: Ab 2020 wird es nicht nur an berufsbildenden Schulen, sondern auch an weiterführenden Schulen umgesetzt.

"Peer Training Sachsen" ist ein Projekt der Sächsischen Jugendstiftung, das sich mit den Themen Vorurteile, Ausgrenzung, Rassismus, Toleranz und Vielfalt auseinandersetzt. Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren können sich zu Trainerinnen und Trainern ausbilden lassen, um Workshops in Schulklassen zum Umgang mit Vorurteilen und Diskriminierungen durchzuführen.

In der Ausbildung werden Grundkenntnisse in Moderation und Kommunikation vermittelt. Neben aktiven Übungen und Methoden zur Bearbeitung der Themen lernen die jungen Menschen, wie sie selbst Workshops aufbauen und mit schwierigen Situationen in den Workshops umgehen können. Ziel des Projektes ist es, die Kompetenzen von jungen Menschen für ein gemeinsames und gewaltfreies Leben in einer demokratischen und multikulturellen Gesellschaft zu stärken.

Bundesprogramm "Demokratie leben!"

Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" ist das weitreichendste Programm der Bundesregierung für Demokratieförderung und Extremismusprävention. Das Programm unterstützt lokale Initiativen für eine offene, vielfältige Gesellschaft und ein friedliches Miteinander in ganz Deutschland. Derzeit fördert das Bundesfamilienministerium 300 Kommunen mit lokalen Partnerschaften für Demokratie in Deutschland.