Woche der Demenz 2019

Martina Voss-Tecklenburg ist Botschafterin der Woche der Demenz

Porträtfoto von Martina Voss-Tecklenburg im Nationaltrikot
Fußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ist Botschafterin der Woche der Demenz 2019© Thomas Böcker/DFB

Die Trainerin der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen, Martina Voss-Tecklenburg, ist 2019 Botschafterin der Woche der Demenz. Die Aktionswoche findet vom 14. bis 21. September unter dem Motto "Demenz. Einander offen begegnen" statt. Im Rahmen der Woche der Demenz setzen sich das Bundesfamilienministerium und das Bundesgesundheitsministerium für mehr Verständnis für die Belange von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen ein.

Martina Voss-Tecklenburg:

"Es ist eine große Herausforderung und Ehre für mich, Dr. Franziska Giffey und Jens Spahn beim Thema Demenz als Botschafterin zu unterstützen. Mit Sport kann sich jeder vorbeugend gegen diese vor allem im Alter zunehmend auftretende schlimme Krankheit wappnen. Mit meiner Erfahrung in physischen, psychischen und sozialen Bereichen des Sports will ich dabei helfen, Informationen zu entwickeln und vor Ort mit den Menschen über dieses wichtige Thema sprechen."

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey:

"Wir können Demenz zwar nicht heilen, aber jeder kann etwas für sich und für seine geistige Gesundheit tun. Wer sich gesund ernährt, körperlich und geistig aktiv ist, hält sich fit und hat auch ein geringeres Risiko, im Alter an einer demenziellen Erkrankung zu leiden. Ich freue mich, dass wir Martina Voss-Tecklenburg als Botschafterin gewonnen haben, die auf das Thema Demenz öffentlich aufmerksam machen wird. Als Trainerin unserer Frauen-Fußball-Nationalmannschaft steht sie für ein aktives Leben und kann somit Vorbild sein. Im Sport erleben wir Gemeinschaft und alle können mitmachen - ob jung oder alt, ob mit oder ohne Erkrankung. Das Motto der diesjährigen Woche der Demenz lautet 'Einander offen begegnen'. Ich wünsche mir und allen Partnern für die Woche der Demenz viele offene Begegnungen von Menschen mit und ohne Demenz - im Alltag, im Sport, im gesellschaftlichen Leben."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn:

"Viel Bewegung, eine gesunde Ernährung und ein aktives Leben - das ist das beste Rezept, um einer Demenz vorzubeugen. Als erfolgreiche Spitzensportlerin und Bundestrainerin verkörpert Martina Voss-Tecklenburg genau diesen präventiven Ansatz. Ich freue mich daher sehr, dass sie uns unterstützt. Noch gibt es keine Impfung und auch kein Heilmittel gegen Demenz. Umso wichtiger ist es, das eigene Risiko zu erkranken so gut es geht zu senken."

Rund 1,7 Millionen Menschen sind derzeit in Deutschland an Demenz erkrankt. Jedes Jahr kommen etwa 40.000 Menschen dazu. Die Krankheit wird oft tabuisiert: Erkrankte und Angehörige fühlen sich isoliert, sie finden zu wenig Hilfe und Unterstützung. Daher arbeitet die Bundesregierung derzeit mit zahlreichen Akteurinnen und Akteuren an der ersten Nationalen Demenzstrategie für Deutschland.

Die Woche der Demenz ist erstmals im Jahr 2015 von der "Allianz für Menschen mit Demenz" als eine gemeinsame öffentlichkeitswirksame Maßnahme initiiert worden. Seitdem findet sie jährlich statt. Im Jahr 2019 steht sie unter dem Motto: "Demenz. Einander offen begegnen". Die Woche der Demenz liegt immer in der Woche, in der der Welt-Alzheimertag (21. September) begangen wird. Sie macht die Gesellschaft auf die Situation der an Demenz erkrankten Personen - insgesamt rund 1,7 Millionen Menschen in Deutschland - und deren Angehörige aufmerksam.