Kinder- und Jugendfilmpreis

Manuela Schwesig überreicht den "LEO"

Bundesjugendministerin Manuela Schwesig bei der Verleihung des Kinder- und Jugendfilpreises "LEO"
Bundesjugendministerin Manuela Schwesig bei der Verleihung des Kinder- und Jugendfilpreises "LEO"© FILMLAND MV / Sven Franzek

Am 6. Mai hat Bundesjugendministerin Manuela Schwesig beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin den Kinder- und Jugendfilmpreis "LEO" verliehen. Der ausgezeichnete Film "Maikäfer, flieg!" von Mirjam Unger erzählt die Geschichte der achtjährigen Christine, die in Kriegszeiten mit ihrer Familie ihren desertierten Vater verstecken muss. Grundlage des Drehbuchs ist der autobiografische Roman "Maikäfer, flieg!: Mein Vater, das Kriegsende, Cohn und ich" von Christine Nöstlinger.

Bei der Übergabe des Preises würdigte Manuela Schwesig insbesondere die eigenverantwortliche Arbeit der Jugendjury:

"Ich habe großen Respekt vor der Arbeit der Jugendjury. Sie hatte keine leichte Aufgabe angesichts der Qualität der vorgestellten Filme. Wir müssen junge Menschen ernst nehmen und beteiligen. Deshalb ist es wichtig, dass über die Vergabe des Filmpreises 'LEO' eine unabhängige Jugendjury entschieden hat. Besonders freut mich, dass in der Jury Jugendliche mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung mitgewirkt haben."

Ziel des Kinder- und Jugendfilmpreises "LEO" ist es, durch den Wettbewerb und begleitende medienpädagogische Angebote die selbstbestimmte und inklusive Teilhabe von Kindern und Jugendlichen am kulturellen Handlungsfeld Film zu fördern und zu unterstützen. Mit 7500 Euro ist der Preis die höchstdotierte Auszeichnung für Kinder- und Jugendfilme in Deutschland. Der Siegerfilm wurde von einer siebenköpfigen Jugendjury benannt. Die Mitglieder der Jury sind in diesem Jahr ausschließlich Mädchen. Sie kommen aus Deutschland, Syrien, Polen und Moldawien.

Die Mitarbeit in der Jugendjury oder der Redaktionsgruppe steht allen interessierten Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren offen.