Gleichstellung von Frauen und Männern

Manuela Schwesig besucht W20-Gipfel

Manuela Schwesig diskutiert auf dem Panel des W20-Gipfels
Manuela Schwesig diskutiert auf dem Panel des W20-Gipfels© BMFSFJ

Jährlich findet mit dem G20-Gipfel die Zusammenkunft der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländerstatt. Seit Oktober 2015 findet anlässlich des G20-Gipfels auch das Arbeitstreffen Women20 statt: der offizielle Dialog frauenpolitischer Interessenvertreterinnen mit der G20.

Anlässlich der deutschen Präsidentschaft der G20 im Jahr 2017 hat Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig am 25. April den W20-Gipfel in Berlin besucht. Sie begrüßte die Teilnehmenden und betonte:

"Frauen zu stärken, stärkt die Wirtschaft. Das ist ein zentrales Thema des W20-Gipfels. Frauen zu stärken, ist aber auch eine Frage der Demokratie. Denn die großen Herausforderungen der Welt können nur mit Gleichberechtigung von Frauen und Männern gelingen."

Anschließend diskutierte die Bundesfrauenministerin während eines Panels zum Thema "Women‘s Economic Empowerment – Chances for Growth and Sustainable Development" über die Rolle von Frauen für ein nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum. Mit dabei: Mona Küppers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, Stephanie Bschorr, Präsidentin des Verbands deutscher Unternehmerinnen, Gabriela Ramos, Chief of Staff der OECD, Mu Hong, General-Direktorin der All-China Women's Federation und Gülden Türktan, Präsidentin des W20-Gipfels der Türkei.

In der Diskussion machte Manuela Schwesig sich insbesondere für die Berufstätigkeit von Frauen, für gleichen Lohn für gleiche Arbeit und familienfreundliche Arbeitsbedingungen stark:

"Wenn wir dafür sorgen wollen, dass Frauen in der Wirtschaft gleiche Chancen und gleiche Rechte haben, müssen wir ganz konkret etwas verändern. Wir brauchen Gesetze für die Vertretung von Frauen in Gremien und in Führungspositionen: Gesetze, die den Grundsatz 'Gleicher Lohn für gleiche Arbeit' durchsetzen und einklagbar machen und Gesetze, die es leichter machen, Beruf und Familie zu verbinden, zum Beispiel durch einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung."

Women20 ist einer der jüngsten G20-Dialogprozesse. Im Oktober 2015 fand im Rahmen der türkischen G20-Präsidentschaft erstmalig ein W20 Arbeitstreffen in Istanbul statt. Dort wurden Forderungen sowie Maßnahmen formuliert, mit denen die ökonomische Beteiligung von Frauen in den G20-Mitgliedstaaten vorangetrieben und ihre Wirtschaftskraft gestärkt werden sollen. 2016 wurden diese Arbeitsstränge von der chinesischen G20-Präsidentschaft weiter aufgegriffen und auch hier wurde auf dem W20-Gipfel eine Abschlusserklärung (W20 Communiqué) erstellt und an G20-Staaten übergeben. Die G20 Staaten hatten auf ihrem Gipfel 2014 in Australien das Ziel verabredet, die geschlechtsspezifische Beschäftigungslücke bis zum Jahr 2025 um 25 Prozent zu verringern ("25 by 25").

Das diesjährige W20 Communiqué wird am 26. April an Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht.