Kristina Schröder: "Gemeinsam wollen wir Kinder vor Gewalt und Missbrauch bewahren und sie behutsam unterstützen"

Ausschnitt aus dem Kampagnenmotiv der Präventionsinitiative gegen sexuellen Missbrauch. Bildquelle: BMFSFJ
Mehr Schutz für Kinder vor sexuellem Missbrauch

Aufwachsen ohne Gewalt - dieses Recht soll jedes Kind in Deutschland haben. Um Kinder und Jugendliche besser vor Übergriffen zu schützen, hat hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder am 21. November eine bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs gestartet. Hintergrund ist die Polizeiliche Kriminalstatistik 2011, die einen Anstieg auf mehr als 12.000 Fälle sexuellen Missbrauchs aufzeigt. Zudem ist von einer sehr hohen Dunkelziffer auszugehen, da es in den meisten Fällen gar nicht erst zu einer Strafanzeige kommt.

"Jeder Fall von Missbrauch ist einer zu viel", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder in Berlin. "Gemeinsam wollen wir Kinder vor Gewalt und Missbrauch bewahren und sie behutsam und vertrauensvoll unterstützen. Damit das gelingt, müssen wir alle Menschen und alle Institutionen, die mit Kindern zu tun haben, sensibilisieren und dafür sorgen, dass sie eng zusammenarbeiten. Nur wenn wir alle genau hinschauen und sich Mädchen und Jungen jederzeit an eine Vertrauensperson wenden können, geben wir Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich vor Missbrauch zu schützen und dagegen zu wehren."

Ziel der Initiative ist es, Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren über ihre Rechte zu informieren, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie zum Thema Missbrauch aufzuklären. Lehrer und Fachkräfte sollen Schutzkonzepte mitentwickeln, um so die Möglichkeiten für Übergriffe von Tätern zu verringern.

Verantwortlich für die Konzeption ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die die Initiative federführend umsetzt. Hier sind jahrelanges Wissen und Erfahrung aus dem Gesundheitswesen und aus der Kinder- und Jugendhilfe vereint.

Die bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs beinhaltet folgende verschiedene Angebote:

  • Ein zentrales Hilfsangebot wird ab Anfang 2013 eine Webseite sowie eine telefonische Beratung bei der bekannten kostenfreien Nummer gegen Kummer sein.
  • Eine Aufführung des interaktiven Theaterstücks "Sag mal ... - ein starkes Stück über Gefühle, Grenzen und Vertrauen" der Künstlergruppe "Kompanie Kopfstand". Es soll Schülerinnen und Schüler informieren und motivieren, sich im Falle eines Missbrauchs an Personen ihres Vertrauens zu wenden.
  • Materialien und Fortbildungen für Lehrer und Fachkräfte beziehungsweise Elternabende für alle Erziehungsberechtigten. Ziel ist eine Unterstützung des Hilfesystems durch die Vernetzung aller Akteure - darunter Beratungsstellen und Jugendamt.

Die Umsetzung des Konzeptes erfolgt in Abstimmung mit dem jeweiligen Bundesland. Die Pilotphase startet 2013 in Schleswig-Holstein - geplant sind mindestens zwei Landestouren mit 20 Städten und insgesamt 40 Aufführungen. Uraufgeführt wird das Theaterstück am 1. März 2013 in Berlin. 2014 wird die Tour in mindestens drei weiteren Bundesländern fortgesetzt. Die Laufzeit des Projekts ist zunächst bis Ende 2014 vorgesehen. Die Kosten betragen rund vier Millionen Euro.

Als ein Teil des Aktionsplans 2011 der Bundesregierung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung beruht die Entwicklung der Initiative auf den Erkenntnissen der Mitglieder des Runden Tisches "Sexueller Kindesmissbrauch" und den Empfehlungen der ehemaligen Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann. Der Runde Tisch trifft sich Mitte Dezember zu einer Bilanzsitzung.