Dr. Franziska Giffey auf Sommertour

Kinderfreundliche Kommunen fördern

Neuer Inhalt
Dr. Franziska Giffey während der Siegelverleihung "Kinderfreundliche Kommune" in Wolfsburg© Imo/Photothek.de

Am 23. August hat die Stadt Wolfsburg erneut das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" vom Verein Kinderfreundliche Kommunen e.V. erhalten. Mit dabei: Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, die die Stadt anlässlich ihrer Sommertour besuchte und von Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Jugendstadträtin Iris Bothe die Pläne vorgestellt bekam, wie die Stadt die Interessen von Kindern und Jugendlichen auch in Zukunft berücksichtigen will. Das Programm "Kinderfreundliche Kommunen" ist eine Initiative vom Deutschen Kinderhilfswerk und UNICEF, gefördert wird es vom Bundesfamilienministerium.

Kinderfreundliche Kommunen setzen sich dafür ein, dass die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen (VN) auf lokaler Ebene umgesetzt wird und sich das Leben von Mädchen und Jungen verbessert. Kinder und Jugendliche können sich an der Stadtplanung beteiligen, Städte und Gemeinden schulen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den Kinderrechten. Dafür stellen die Kommunen einen Aktionsplan auf, der gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet und in den folgenden drei Jahren umgesetzt wird. Mit der Verlängerung des Siegels wurde der zweite Aktionsplan der Stadt Wolfsburg bestätigt.

Dr. Franziska Giffey:

"Unsere Städte und Gemeinden sind das Lebensumfeld unserer Kinder und Jugendlichen. Hier werden die Kinderrechte der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen ganz konkret und praktisch vor Ort umgesetzt. Die Stadt Wolfsburg ist in Sachen Kinderfreundlichkeit Vorbild und schafft so gute Voraussetzungen dafür, dass alle Kinder gut aufwachsen und ihren Weg gehen können."

Auch der Kinderrechte-Bus des Bundesfamilienministeriums war in Wolfsburg vor Ort. Aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums der VN-Kinderrechtskonvention tourt er den ganzen Sommer durch Deutschland. Mit Hörgeschichten, Spielen und Mitmachaktionen werden Kinder und Erwachsene auf spielerische Weise über die Kinderrechte informiert. Weitere Informationen zum Kinderrechte-Bus auf der Internetseite des Kinder-Ministeriums.