Jugendfreiwilligendienste leisten wertvollen Beitrag bei der Vermittlung von Medienkompetenz

Manuela Schwesig und Malu Dreyer werden von einem Mädchen vor dem Haus der Medienbildung Ludwigshafen interviewt.
Manuela Schwesig und Malu Dreyer vor dem Haus der Medienbildung Ludwigshafen© Bildnachweis: BMFSFJ

Im Haus der Medienbildung in Ludwigshafen engagieren sich Jugendfreiwilligendienstleistende bei der Vermittlung und Stärkung von Medienkompetenz. Gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer informierte sich Bundesministerin Manuela Schwesig am 22. August vor Ort über die Arbeit der jungen Männer und Frauen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ).

"Ich bin begeistert von der Vielfalt an digitalen Projekten, mit denen sich die jungen Menschen im Rahmen ihres FSJ und FÖJ beschäftigen. Gerade bei den Jugendfreiwilligendiensten haben Jugendliche die Möglichkeit, ihre technischen Fähigkeiten im Umgang und in der Anwendung von neuen Medien einzubringen und an Kinder oder auch Senioren weiterzugeben", sagte Manuela Schwesig.

Das Haus der Medienbildung in Ludwigshafen wurde im März 2007 gegründet. Es wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz unterstützt. Seit 2008 ist das Haus der Medienbildung Einsatzstelle für das "FSJ-Kultur".

Medienkompetenz wird in den Freiwilligendiensten als Querschnittsthema gesehen. In fast allen Bundesländern gibt es Träger und Einsatzstellen, bei denen Medienkompetenz eine besondere Rolle spielt. Kinder und Jugendliche können ein umfangreiches Angebot an Workshops und Kursen in den Bereichen Film und Fernsehen, Radio und Hörspiel, Fotografie, Internet und Handy und Tablets nutzen. Es gibt die Möglichkeit, eine Vielfalt an Medien zu entdecken und auszuprobieren. Im Vordergrund stehen dabei das eigene Experimentieren und die aktive Auseinandersetzung mit Medien.

"Medienkompetenz ist eine Grundvoraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe", sagte Manuela Schwesig. "Der richtige Umgang mit Medien ermöglicht den Zugang zu Wissen und verbessert die Chancen beim Eintritt in das Berufsleben für Jung und Alt."

Die Stärkung und Vermittlung von Medienkompetenz finden sich auch im Koalitionsvertrag und in der Digitalen Agenda der Bundesregierung. In einem Modellprojekt "FSJ-Digital" sollen junge Menschen ihre technischen Fertigkeiten und Fähigkeiten im Umgang und in der Anwendung von neuen Medien in den Dienst von gemeinnützigen Einrichtungen stellen und diese bei der Umsetzung von digitalen Projekten und der Vermittlung von Medienkompetenz unterstützen

Die Freiwilligendienste ermöglichen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Erwerb und die Weiterentwicklung wichtiger sozialer und personaler Kompetenzen sowie berufliche Orientierungsmöglichkeiten. Gleichzeitig leisten sie einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft. Aktuell gibt es im FSJ bundesweit über 51.000 Freiwillige. Davon leisten fast 4.000 ihren Dienst in Rheinland-Pfalz. Im FÖJ gibt es knapp 2.800 Freiwillige, davon über 100 in Rheinland-Pfalz. Im Haushaltsjahr 2014 stehen für das FSJ und FÖJ rund 93 Millionen Euro bereit. Davon erhält Rheinland-Pfalz 5,42 Millionen Euro für das FSJ und 300.000 Euro für das FÖJ.