Netzwerktag des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Finanzielle Unabhängigkeit junger Frauen stärken

Juliane Seifert mit Teilnehmerinnen des Netzwerktages "Bildet Banden!" des DGB
Juliane Seifert (Zweite von rechts) mit Teilnehmerinnen des Netzwerktages "Bildet Banden!" beim Deutschen Gewerkschaftsbund© Anne Freitag

Am 16. November hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin zu einem Netzwerktag eingeladen, um insbesondere junge Frauen für ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit zu sensibilisieren. Der Tag stand unter dem Motto "Bildet Banden! Dein Power Netzwerktag". In Workshops konnten sich 120 Teilnehmerinnen über Fragen zu Finanzen, Berufseinstieg und Partnerschaftlichkeit austauschen, sich über Strategien gegen Druck und Stress im betrieblichen Kontext informieren oder Tipps zur Bewerbung bekommen. Außerdem hatten sie Gelegenheit, mit Politikerinnen ins Gespräch zu kommen und ihnen ihre Forderungen zu übergeben. 

Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesfrauenministerium, erinnerte in ihrer Begrüßungsrede an die Mütter des Grundgesetzes und an Artikel drei der Verfassung:

"Der Satz 'Frauen und Männer sind gleichberechtigt' kam ins Grundgesetz, weil Frauen zusammengehalten haben. Weil sie sich verbündet und sich für ihre Interessen eingesetzt haben. Weil sie laut und deutlich klar gemacht haben: Wir geben nicht klein bei. Das brauchen wir auch heute. Um für echte Gleichstellung zu sorgen, muss die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern geschlossen werden, müssen Frauen die gleichen Chancen haben, in Führungspositionen aufzusteigen und Karriere zu machen. Das Bundesfrauenministerium wird weiterhin daran arbeiten, dass diese Ziele erreicht werden."

Gleichberechtigung ist nur möglich, wenn Frauen wirtschaftlich unabhängig sind. Doch nach wie vor verdienen Frauen weniger als Männer. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes liegt der Unterschied beim Verdienst bei durchschnittlich 21 Prozent. Und in der Folge davon bei der Rente bei 53 Prozent.

Um insbesondere junge Frauen dafür zu sensibilisieren, langfristig und nachhaltig finanziell auf eigenen Beinen zu stehen, hat der DGB das Projekt "Was verdient die Frau?" gestartet. Gefördert wird es vom Bundesfrauenministerium. Mit Webinaren und Informationen im Rahmen des Webportals "Dein Sprungbrett", einer hohen Präsenz in den sozialen Medien, mit Vorträgen und Workshops erreicht das Projekt viele Frauen. Neu entwickelt wurde das Workshopset "Sprungbrett in Aktion", mit dem Veranstaltungen zum Thema wirtschaftliche Unabhängigkeit vorbereitet und durchgeführt werden können.