Ein Viertel der Väter bezieht Elterngeld

Ein Mann hält ein Baby in seinem Arm und gibt ihm die Flasche. Bildquelle: Fotolia
Väterquote beim Elterngeld gestiegen

Das Statistische Bundesamt hat am 27. Juni aktuelle Zahlen zum Elterngeld veröffentlicht. Diese zeigen, dass sich immer mehr Väter an der Betreuung ihrer Kinder beteiligen. Bereits 25,3 Prozent der Väter haben für ihre im Jahr 2010 geborenen Kinder das Elterngeld in Anspruch genommen.

"Vom Elterngeld profitieren Mütter, immer mehr Väter - und vor allem die Kinder. Das Elterngeld unterstützt die Eltern dabei, ihre Aufgaben in Familie und Beruf partnerschaftlich aufzuteilen und gibt den Familien damit die Zeit und die Chance, in der ersten Zeit nach der Geburt eines Kindes enger zusammenzuwachsen", so Bundesfamilienministerin Kristina Schröder.

Für die im Jahr 2009 geborenen Kinder lag die Väterquote bundesweit bei 23,6 Prozent und im Jahr davor noch bei 21 Prozent. In einigen Bundesländern, zum Beispiel in Sachsen und Bayern sowie in Berlin, nimmt sich bereits rund jeder dritte Vater, unterstützt durch das Elterngeld, mehr Zeit für sein neugeborenes Kind.

Die statistischen Daten zeigen außerdem, dass sich mit dem Elterngeld vor allem in Familien, in denen die Frauen vor der Geburt erwerbstätig waren, die Väter verstärkt bei der Betreuung ihrer Kinder engagieren. Fast zwei Drittel der Eltern im Paarbezug entscheiden sich dafür, das Elterngeld zumindest zeitweise gemeinsam zu beziehen.

Die erfreulichen Erkenntnisse, die im "Elterngeld-Monitor" gewonnen wurden, werden durch die aktuellen Zahlen noch einmal bestätigt: Die Väter mit Elterngeldbezug beziehungsweise in Elternzeit nutzen diese Zeit tatsächlich für die Betreuung ihres Kindes. Dies wirkt sich positiv auf die Vater-Kind-Beziehung aus und hilft auch den Müttern. Denn durch die Beteiligung der Väter an den familiären Aufgaben wird eine Rückkehr der Mütter ins Erwerbsleben einfacher.

Das Elterngeld trägt dazu bei, dass sich mehr Mütter eine dauerhafte wirtschaftliche Existenz sichern können. Zugleich stärkt es die Bindungen und den Zusammenhalt in der Familie.