Dachverband der Kulturfördervereine

Ehrenamtliches Engagement in der Kultur anerkennen und fördern

Das Bild zeigt Franziska Giffey am Redepult
Dr. Franziska Giffey hält ein Grußwort beim Symposium des Dachverbandes der Kulturfördervereine© SeeSaw GmbH | Yehuda Swed

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 22. März mit einem Grußwort das Symposium des Dachverbandes der Kulturfördervereine in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Berlin eröffnet. Ziel des im Sommer 2018 gegründeten Verbandes ist es, das vielfältige bürgerschaftliche Engagement der Kulturfördervereine bundesweit sichtbar zu machen und zu fördern.

Während des Symposiums haben rund 150 Vertreterinnen und Vertreter aus Kultur, Wirtschaft sowie von gemeinnützigen Organisationen zentrale Bedarfe und Anforderungen der Arbeit der Kulturfördervereine und des Dachverbandes diskutiert.

Dr. Franziska Giffey betonte:

"In Kulturfördervereinen sind viele Ehrenamtliche aktiv. Ohne sie würde es nicht gehen. Ob Oper, Theater, Museen, alle diese Einrichtungen stützen sich auch auf das Engagement ihrer Förderkreise. Kulturfördervereine sorgen an vielen Orten dafür, dass es überhaupt kulturelle Angebote gibt. Engagement verdient Unterstützung und Förderung - das gilt für alle Engamentbereiche. Wir wollen deshalb die bestmöglichen Rahmenbedingungen schaffen, damit sich Eigeninitiative und Engagement entwickeln können. Dafür haben wir im Bundesfamilienministerium eine eigene Abteilung geschaffen, um das Engagement in den Fokus unserer Politik zu stellen. Denn vom Engagement lebt nicht nur die demokratische Gesellschaft, sondern auch die Kultur."

Ein Schwerpunkt des Dachverbandes liegt auf der Vernetzung der bundesweiten Kulturfördervereine untereinander. Durch den Verband sollen Impulse für bundesweite Treffen zum Erfahrungsaustausch und zur Anregung kulturpolitischer Themen gegeben werden. Nach innen will der Dachverband die Gemeinschaft der Kulturfördervereine stärken und nach außen für deren gesellschaftliche Mitverantwortung eintreten. Das Bundesfamilienministerium fördert verschiedene Plattformen zum Wissensaustausch für die Kulturfördervereine untereinander mit rund 340.000 Euro.

Derzeit gibt es über 10.000 Kulturfördervereine in Deutschland, in denen sich hunderttausende Menschen für Kultur engagieren. Eine Vielzahl von Institutionen, darunter Theater, Museen, und Bibliotheken profitieren von diesem bürgerschaftlichen Engagement.