Caritas-Kongress

Dr. Ralf Kleindiek betont Chancen des demografischen Wandels

Dr. Ralf Kleindiek spricht auf dem Caritas-Kongress 2016
Dr. Ralf Kleindiek spricht auf dem Caritas-Kongress 2016© Bildnachweis: Harald Geil

Lösungen für den demografischen Wandel müssen auf kommunaler Ebene gefunden werden. Das hat Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, bei seinem Vortrag auf dem Caritas-Kongress 2016 am 14. April betont.

"Der demografische Wandel stellt uns vor große Herausforderungen. Aber er bietet auch die Chance, Partnerschaftlichkeit und Solidarität zwischen Alt und Jung bewusster zu leben und dadurch zu stärken. Wenn wir diese Chance nutzen, kann eine ältere und kleinere Gesellschaft sogar eine bessere Gesellschaft sein", sagte Dr. Ralf Kleindiek.

"Älter, weniger, bunter" - so lässt sich demografischer Wandel in wenigen Worten beschreiben. Denn langfristig werden in ganz Deutschland weniger Menschen leben, sie werden im Schnitt älter sein als heute. Zudem wird ein größerer Anteil von Menschen einen Zuwanderungshintergrund haben. Gleichzeitig wird es regionale Unterschiede geben: Dünn besiedelte Regionen, in denen es innovativer Ideen bedarf, um die Infrastruktur aufrechtzuerhalten, Ballungszentren, die weiterhin Menschen anziehen, und viele Schattierungen dazwischen.

Demografiewerkstatt Kommunen

"Es gibt kein Patentrezept zur Bewältigung des demografischen Wandels. Lösungen müssen auf der kommunalen Ebene gefunden werden. Unser Projekt 'Demografiewerkstatt Kommunen' soll das unterstützen", so Dr. Ralf Kleindiek weiter. Mit dem Projekt "Demografiewerkstatt Kommunen" unterstützt das Bundesfamilienministerium zwei Gemeinden, zwei Städte und drei Landkreise mit Hilfe externer Beratungsteams bei der Entwicklung von Handlungsansätzen, die auch für andere Kommunen anwendbar sind.

Als Beispiel für eine gelingende Zusammenarbeit zwischen Caritas und Bundesfamilienministerium hob Dr. Ralf Kleindiek in der an seinen Vortrag anschließenden Fragerunde Mehrgenerationenhäuser und Schutzmaßnahmen für Flüchtlinge und hervor.

Demografiestrategie

Die Demografiestrategie der Bundesregierung lebt vom Dialog zwischen Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Das Bundeskabinett hat am 14. Januar 2016 vier Zielsetzungen beschlossen, die die Demografiepolitik der Bundesregierung bündeln sollen: Das wirtschaftliche Wachstumspotenzial stärken, eine hohe Lebensqualität und gleichwertige Lebensverhältnisse befördern, solide Finanzen sicherstellen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Dieser Rahmen, der auf Bundesebene gesetzt wird, muss auf lokaler Ebene ausgefüllt werden.

Kongress des Deutschen Caritasverbandes

Der Kongress des Deutschen Caritasverbandes findet alle drei Jahre statt und ist die zentrale Veranstaltung des Wohlfahrtsverbandes, an der führende Persönlichkeiten der Kirchen und Wohlfahrtspflege teilnehmen. Im Mittelpunkt steht dieses Jahr das Thema "Demografischer Wandel", der Kongress findet noch bis zum 15. April 2016 statt.