24. Deutscher Präventionstag

Demokratie und Prävention stärken

Neuer Inhalt
"Lass uns reden!": Dr. Franziska Giffey und Andreas Geisel, Innensenator von Berlin, im Gespräch mit Akteurinnen und Akteuren auf dem Deutschen Präventionstag© Ralf Weigel

Dr. Franziska Giffey hat am 20. Mai den 24. Deutschen Präventionstag (DPT) mit einer Rede eröffnet. Er findet am 20. und 21. Mai in Berlin statt, die Bundesfamilienministerin ist Schirmherrin der Veranstaltung. In diesem Jahr stellt das Tagungsthema "Prävention und Demokratieförderung" Maßnahmen der Demokratieförderung ins Zentrum. Auf der Veranstaltung diskutierte Dr. Franziska Giffey mit Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, und Dr. Sinan Selen, Vizepräsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, über Perspektiven der Demokratieförderung.

Dr. Franziska Giffey:

"Prävention und Demokratieförderung - bei diesen Themen wollen wir uns als Bundesfamilienministerium beim Deutschen Präventionstag 2019 engagieren. Gesellschaftliche Spannungen und soziale Ausgrenzungen gefährden unsere Demokratie. Wir dürfen hier nicht wegschauen. Deshalb brauchen wir Menschen, die sich aktiv für eine offene, demokratische Gesellschaft einsetzen. Ihnen möchte ich den Rücken stärken. Darum unterstützen wir die Engagierten, die Vereine und Verbände und die Träger der Kinder- und Jugendhilfe. Wir kümmern uns um die Kümmerer. Ich möchte dem Deutschen Präventionstag dafür danken, dass hier heute Menschen zusammen kommen, die unsere Gesellschaft durch ihr Engagement stärker und besser machen."

Das Bundesfamilienministerium fördert den DPT 2019 finanziell und gestaltet ihn mit dem Forum "Demokratie leben!" auch inhaltlich mit. In dem Forum präsentieren Menschen aus der Praxis sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in mehr als 20 Vorträgen zentrale Erkenntnisse und Empfehlungen, die aus dem Bundesprogramm "Demokratie leben!" entstanden sind.

Der Deutsche Präventionstag ist der weltweit größte Jahreskongress zur Kriminalprävention und angrenzender Bereiche. Der Kongress wendet sich an Verantwortliche der Prävention in Kommunen, bei der Polizei, im Gesundheitswesen, in der Jugendhilfe, in der Justiz, in den Kirchen, in Schulen, Vereinen und Verbänden sowie an Politik und Wissenschaft.

In diesem Jahr stellen rund 600 Vortragende und Institutionen ihre Projekte an 180 Infoständen, in rund über 120 Fachvorträgen und 44 praxisorientierten Projektspots vor. Der Deutsche Präventionstag wird jährlich von ungefähr 3000 Personen besucht.

Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" unterstützt seit 2015 zivilgesellschaftliches Engagement für unsere Demokratie und gegen jede Form des Extremismus. Deutschlandweit fördert das Bundesfamilienministerium für diesen Zweck mehr als 600 Projekte. 115,5 Millionen Euro stehen in diesem Jahr den als Koordinierungsstellen dienenden 16 Landesdemokratiezentren sowie 260 Partnerschaften für Demokratie zur Verfügung. Das Programm ist im Jahr 2018 entfristet worden.